.offene_kirche

Während des Projekts ist die Kirche geöffnet:
montags bis freitags, 17 – 19 Uhr
samstags, 10 – 12 Uhr
sonntags, 17 – 19 Uhr

zum…
Eintreten. Ausruhen. Umhergehen. In sich gehen. Anschauen. Nachdenken. Beten. Musik hören. Ansprechen. Angesprochen werden.

.raum_gestaltung

Eingangsbereich

Der Eingangsbereich lädt zum Eintreten ein. Den Kirchenraum betritt man durch die Glastür. Der Eingang ist barrierefrei zugänglich.

Versammlungsort

Der Versammlungsort ist in der Mitte der Kirche, rund um den Altar, zwischen den 4 mittleren Säulen.

Altar und Ambo sind im letzten Jahr von der Kunstschmiede Unterrainer geschaffen worden. Sie nehmen die Form der Tabernakelleuchter auf. In ihrer Form und Gestalt weisen sie auf das Provisorische des Projekts hin. Ein Bild für „das Volk Gottes unterwegs“.

Im Laufe der Wochen wird die Kirche unterschiedlich beleuchtet sein. In der Zeit vom 20. April bis zum 12. Mai  stehen zusätzliche Möglichkeiten zur Verfügung.

Ort für persönliches Gebet

Im Chorraum in der Nähe des Tabernakels ist ein Ort für das persönliche Gebet  eingerichtet.

Empfang– unter der Empore

Der Raum „unter dem Empore“ ist für die verschiedenen Begegnungen gedacht. Es gibt gelegentlich die große „Tafel“ oder kleinere Tischgruppen.
Eine Sitzgruppe steht zum Verweilen, Ausruhen, Lesen,  Reden, bereit.
Bei größeren Veranstaltungen wird der Raum jeweils in die Seitenschiffe hinein geöffnet.

 

.barrierefrei_zugänglich

Wir achten darauf, dass unsere Gottesdienste und Veranstaltungen möglichst zugänglich sind.
Wir verpflichten uns, möglichst viele Barrieren abzubauen.
Dabei sind wir ein „lernendes Projekt“. Wir freuen uns über Rückmeldungen, Anregungen und Lösungsvorschläge.

Die Kirche ist barrierefrei zugänglich. Es gibt eine barrierefreie Toilette.

Durch die Mitträgerschaft der Katholischen Gehörlosengemeinde sind viele Gottesdienste und Veranstaltungen für GebärdensprachlerInnen zugänglich.

Es gibt keine Induktionsschleife. Eine Mikroport-Anlage wird zur Verfügung stehen.

Einzelne Gottesdienste und Veranstaltungen werden in Leichter Sprache angeboten.

Alle Gottesdienste, Veranstaltungen, Speisen und Getränke sind kostenfrei.
Wir freuen uns über eine Spende, je nach den persönlichen Möglichkeiten.

 

.früh_stück

samstags, 8.30 – 10.00 Uhr
Eine Jesus-Geschichte „stück_für_stück“ mit einem Frühstück aus unterschiedlichen Kulturen.

14.04.  Auftakt: „Ein Morgen am See“ (Joh 21,1-2) – mit Prof. Hans-Georg Gradl
21.04. „Leere Netze“ (Joh 21,3-4)
28.04. „Noch einmal“ (Joh 21,5-6)
05.05. „Der Sprung ins Wasser“ (Joh 21,7)
12.05. „Brot & Fisch und nochmal Fisch“ (Joh 21,8-10)
19.05. „Zum Zerreißen voll“ (Joh 21,11)
26.05. „Messe am Strand“ (Joh 21,12-13)
02.06. „Schon das dritte Mal“ (Joh 21,14)
09.06. Schluss: „Ein Morgen am See“ (Joh 21,1-14)

Lied – Gebet – Schrift – Impuls – Stille, Gespräch – Lied
Frühstück
Vaterunser – Segenswort – Lied

verantwortlich: Ralf Schmitz, Petra Weiland

 

 

.auf_er_stehen

Kunstprojekt
dienstags, 17.00 – 19.00 Uhr

Bildhauerei-Projekt: Sandstein bearbeiten –
unter Anleitung von Künstlerin Sabine Horras.
Für 12 aktiv Teilnehmende.
Mit Anmeldung.

Di 10.4.  Di 17.4.  Di 24.4.
Di 8.5.  Di 15.5.  Di 22.5.
Di 29.5.  Di 5.6.

Beginn: 10. April
Kontakt: Petra Weiland

gebärden_sprache

OSTERTAGE

Gründonnerstag, 29.3. 
20:00  Feier des Abendmahls und  Fußwaschung

inklusiv – in Gebärdensprache und Lautsprache, mit Musik und Gebärdenliedern

Karfreitag, 30.3. 
14:30  Gottesdienst vom Leiden und  Sterben Jesu
inklusiv – in Gebärdensprache und Lautsprache, mit Musik und Gebärdenliedern

Samstag, 31.3.
20:30  Feier der Osternacht – mit Taufe und Firmung
von iranischen und deutschen Tauf- und FirmbewerberInnen
inklusiv – in Gebärdensprache und Lautsprache, mit Musik und Gebärdenliedern

anschließend Osterfeier „Unter der Empore“

Freitag, 20.4.
20:00 „Ist da jemand?“
Gebärdenpoesie zu Popmusik, mit Cindy Klink

Mittwoch, 25. April
18.00 – 19.30 Uhr „Bibel tanzen“ mit Roswitha Gregorius
In Zusammenarbeit mit GSV Trier

Mittwoch, 2.5.
16.30 – 18.00   „Mit Händen beten und singen“ 
Gebärdensprache mit Kindern (Stefanie & Maria)

Samstag, 5.5.
16.30 – 16.55 Gemeinsam mit der Gemeinde Gebärden üben
17.00 Heilige Messe
inklusiv, mit Seniorenchor „Mattheiser Spätlese“
19.30 Ballett mit der Ballettschule Birgit Müller

Samstag, 26.6.
11.00 Uhr Hl. Messe mit Jubelkommunion

Sonntag, 27. 6.
14.30 Uhr Firmung mit Weihbischof Gebert

Samstag, 2. 6.  DGS-Kulturtreff „Verstehen Sie?“
19.30 Uhr Gemeinsam Abendessen
21.00 Uhr Abendgebet
21.30 Uhr Film: „Verstehen Sie die Beliers?“
anschließend: Cocktail

Sonntag, 10.6.
Inklusives Gemeindefest am 10. Juni
11.30 Uhr Festmesse zum Abschluss von .sredna18
inklusiv, in Gebärden- und Lautsprache
anschließend Programm

.kirche_im_viertel

… mit Menschen in und um die Herz-Jesu-Kirche

Mo 30.4.  Abend zum Start in den Mai
Kontakt: Natalie Bauer

Sa 5.5.  15:00  Frühlingslieder
mit der Mattheiser Spätlese

Di 8.5.  19:30  Abend mit Esther Bejarano und der Nelson-Mandela-Realschule-plus

Do 17.5.  18:00  Führung über den jüdischen   Friedhof
Treffpunkt an der Kirche
Kontakt: Jutta Thommes

Do 24.5.  18:00  Stolpersteine
Treffpunkt an der Kirche
Kontakt: Jutta Thommes

Hochbeet-Projekt
Infos folgen!

.ökumenisch

Freitag, 27.4.
20.00 Uhr Gottesdienst/Konzert
mit der Freien Evangelischen Gemeinde Trier

Samstag, 28. 4.
19.30 Uhr Gospelkonzert

des Ökumenischen Projektchores „God inside“

Freitag, 11.5.
19.30 MAHL anders
Mit allen Sinnen Mahl erleben
Verantwortlich: Wiebke Gümbel, David Bruch

Samstag, 19.5.
16.30 – 16.55 auf_takt
mit dem Chor der Neuapostlischen Kirche Trier

Montag, 21.5.
20:00  Voll da und ganz weg –   Eine Lyrics-Andacht
Verantwortlich: Maik Bierau, Wiebke Gümbel

 

„Nach-Gedanken“ – zum 2. Vorbereitungstreffen am 26. Oktober

WUNDER:VOLL

Menschen, die mit ihren Möglichkeiten und Grenzen ihre Lust ein bringen.

Menschen, die sich nur wenig kennen, aber doch nach dem gemeinsamen Geist suchen.

Menschen, die in der Verschiedenheit und Vielfalt Möglichkeiten entdecken.

Menschen, die nach Wegen ausschau halten, statt nach Grenzen.

Menschen, die unterschiedlichste Formen des Zusammenkommens als gleichberechtigten Raum der Gottesbegegnung sehen.

Menschen, die miteinander Schweigen können, um dem Heiligen Geist Raum zu geben.

Menschen, die an einem Tisch sitzen…

(Maik Bierau)