Im Viertel: Das ehemalige Herz-Jesu-Krankenhaus

Das Herz-Jesu-Krankenhaus war ein Krankenhaus in der Friedrich-Wilhelm-Straße im Trierer Stadtbezirk Süd. Es ist seit 2006 geschlossen, sämtliche Abteilungen wurden ins Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen umgesiedelt.

Der historische Kernbau wurde im Jahr 1898 von August Wolf nach Plänen des Münsteraner Architekten Bernhard Schwarz für die Franziskanerinnen von der Buße und der christlichen Liebe errichtet. In den Jahren 1909 und 1941 wurde das Hospital viermal erweitert. Im Jahr 1990 vermieteten die Franziskanerinnen ihren Klinik- und Kloster-Komplex per Erbbaupachtvertrag auf 50 Jahre an die Caritas-Trägergesellschaft, die ihn später wiederum dem Trierer Klinikum Mutterhaus weitervermietete. Das Mutterhaus übernahm das Krankenhaus schließlich zum 1. Januar 2000 und siedelte die Abteilungen in den folgenden Jahren kontinuierlich am Stammsitz in der Feldstraße an. Mit der Erwachsenen-Psychiatrie, der Palliativstation und der Schmerz-Tagesklinik wechselten im Sommer 2006 die letzten Herz-Jesu-Abteilungen den Standort. Ende 2006 war der Klinik-Komplex in Trier-Süd schließlich komplett geräumt.

Die Trierer Wohnungsbau und Treuhand AG (gbt) errichtete auf dem 1,5 Hektar großen Areal mit diversen Geschosshäusern und Stadtvillen ein urbanes Quartier (150 Wohneinheiten). Die Investitionskosten betrugen rund 30 Millionen Euro. Der Stadtbild-prägende Kernbau des Hospitals steht nicht unter Denkmalschutz und sollte ursprünglich abgerissen werden, blieb aber letztlich doch erhalten. Darüber hinaus blieb auch der alte Baumbestand im von den Trierern getauften „Herz-Jesu-Garten“ erhalten.

Quelle: Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier
https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=23404

Abriss des Krankenhauses.
Foto: Hans-Peter Ternes

Im Viertel: Herz-Jesu-Krankenhaus, Herz-Jesu-Garten

„Neue Hygienevorschriften- und Möglichkeiten waren 1900 der Anlass für den Neubau des Herz-Jesu-Krankenhauses …“
„… Dieses neue Mittel (Ideenwettbewerb), den besten Architekten zu ermitteln, wurde auch 1910 bei der Planung eines neuen Wohngebietes in Neu-St. Barbara angewandt, hier war der erste Preis mit 1500 Reichsmark dotiert, bei diesem Wettbewerb wurde auβerdem erstmals mehr Wert auf die Freizeitmöglichkeiten der zukünftigen Bewohner gelegt, so waren Kinderspielplätze und Gartenanlagen hier erstmals Pflicht.“

Quelle: http://www.mpg-trier.de/is/geschi/main/geschi_1_1.htm


Quelle: http://architekten-mmp.de/2009/03/23/herz-jesu-ellipsen/

Quelle: https://www.google.de/maps/@49.7463309,6.6306213,225a,35y,39.42t/data=!3m1!1e3

„Nach-Gedanken“ – zum 2. Vorbereitungstreffen am 26. Oktober

WUNDER:VOLL

Menschen, die mit ihren Möglichkeiten und Grenzen ihre Lust ein bringen.

Menschen, die sich nur wenig kennen, aber doch nach dem gemeinsamen Geist suchen.

Menschen, die in der Verschiedenheit und Vielfalt Möglichkeiten entdecken.

Menschen, die nach Wegen ausschau halten, statt nach Grenzen.

Menschen, die unterschiedlichste Formen des Zusammenkommens als gleichberechtigten Raum der Gottesbegegnung sehen.

Menschen, die miteinander Schweigen können, um dem Heiligen Geist Raum zu geben.

Menschen, die an einem Tisch sitzen…

(Maik Bierau)

sredna18 – Projektideen-Übersicht

Wir gehen auf das 2. Vortreffen am 27. Oktober, 19.30 Uhr zu. Hier finden sich einige Themenfelder, die zu Projektideen führen können.

Formen, Inhalte und Menschen lassen sich natürlich auch „kombinieren“. Daraus können neue kreative Ideen entstehen.

Einige haben schon Projektideen angekündigt. Wir bitten darum, sie nochmals mit dem unten angegebenen Formular zuzuschicken.

Man kann bei dem ein oder anderen größeren Projekt auch „nur mitmachen“, ohne die Gesamtverantwortung zu übernehmen.

Alles ist noch „im Werden“….
Wir sind gespannt, wohin wir durch den Gottesgeist geführt werden.

Rückmeldungen einfach durch einen Kommentar unter dem jeweiligen Artikel geben!

Hier geht es zu der Seite mit dem Raster für die Projekt-Ideen.
Bitte das Raster ausfüllen und an das Team schicken.

RAHMEN
Leitungsteam

Raumgestaltung
Offene Kirche

KLASSISCHE GOTTESDIENSTE UND FESTE

Andere FORMEN
Anders ESSEN & GLAUBEN
Andere GOTTESDIENSTE
Projekte mit SCHREIBENDER und BILDENDER Kunst
GEBÄRDENSPRACHE – Bewegung – TANZ
FILMe und mehr
MUSIK anders

Andere INHALTE
GLAUBENsthemen
GERECHTIGKEIT
ÖKUMENE

KIRCHE im VIERTEL

sredna INKLUSIV

sredna18 – GLAUBENSthemen

Bibel teilen, Abend mit Evangelium – Vorbereitung auf den Sonntag

Bibliodrama/Bibliolog

 

Reihe mit geistlichen AutorInnen

( Henri Nouwen, Hildegard von Bingen, Franziskus, Josef Kentenich)

 

Reihe mit geistlichen Gemeinschaften

(Gemeinschaft San Egidio, Weiße Schwestern)

sredna18 – FILMe und mehr

Kino in der Kirche z. B. „Into the wild“

Kino für Jugendliche, Bewirtung: MaJu

Film für Senioren:
„Wie im Himmel“ oder „Wolke 7“ – Liebe und Zärtlichkeit im Alter

„Young at heart“ über einen Seniorenchor, nicht nur für Senioren

Filme mit Untertiteln – barrierefrei für Gehörlose!