„MAHL anders“ am Freitag, 11. Mai, 19.30 Uhr

      
Am Freitagabend trafen sich sieben Neugierige in der Herz Jesu Kirche zu einem etwas anderen Mahl. Wie läuft das denn eigentlich bei den evangelischen Christen und wie genau nochmal bei uns? Dieser Frage wurde sich gestellt. Wer denkt was über Brot und Wein? Jenseits aller Systematik konnte sich jeder seine Gedanken dazu machen.
Was bedeuten Leib und Blut Christi für mich?
Was habe ich von der Mit-Feier der Eucharistie/des Abendmahls?
Sechs Stationen luden nach einem gemeinsamen Gebet dazu ein auf Entdeckungsreise zu gehen.
Stärkungen konnten verteilt werden:
Stärkt mich die Eucharistie/Das Abendmahl in meinem Leben?
Stärkt es meinen Glauben?
Meine Beziehung zu Christus?
Oder doch ganz anders?
Das möchte ich sagen/loswerden:
Im Gebet – für die Einheit.
Was mich belastet vor Gott legen.
Was glaube ich von den Worten Jesu? – Wo bin ich skeptisch?
Und was denken die anderen über seine Worte beim Letzten Abendmahl?
Wie werden die Körner, die Zutaten meines Lebens zu Mehl und in der Summe der Gemeinschaft zu Brot?
So ein Korn ist gar nicht so leicht kleinzukriegen.
Das sah man den Gesichtern an.
Und Zum Schluss
Du und ich, Auge in Auge. Da sein. Schweigen. Hören. Die Anbetung des Allerheiligsten.
Wie geht es eigentlich einem evangelischen Christen dabei?
Das alles nahmen wir mit zur Agape. Sich gegenseitig das Brot reichen, den Wein und die Trauben. Was jeder erlebt hatte konnte nun geteilt werden oder im Herzen bewahrt.
(Text und Bilder: Heiko Paluch)
       

Einladung:

An diesem Abend darf aus ungewohnten Blickwinkeln auf Eucharistie und Abendmahl und die Gaben von Brot und Wein geschaut werden. Für Herz, Mund und Hände wird ein Erfahrungsraum eröffnet, in dem jede(r) die Bedeutung des Vermächtnisses Jesu neu für sich entdecken kann.
Danach feiern wir gemeinsam Agape. Für Brot und Wein ist gesorgt, doch die Feier lebt davon, dass jede(r) dazu etwas mitbringt!
Herzliche Einladung zum Entdecken, Feiern, sich Austauschen und Weiterdenken rund um`s „Mahl“!
Verantwortlich: Wiebke Gümbel, David Bruch, Bernhard Zöllner