Vision und Mission

 

 

spirituell
Sredna ist ein spirituelles Angebot von ehren- und hauptamtlichen Menschen in und um die Herz-Jesu-Kirche, das Menschen in und um Trier anspricht
im Geist des II. Vatikanischen Konzils, der Würzburger Synode und der Trierer Bistumssynode. sredna fördert die Suche nach Gott, die Sehnsucht von Menschen, den eigenen Glauben wach und lebendig zu halten und das eigene Suchen und den eigenen Glauben mit anderen zu teilen, Gemeinschaft im Suchen und im Glauben zu erleben. Insofern will sredna eine „Gemeinde“ im Netzwerk der Christlichen Gemeinden in Trier sein.

kreativ
Dabei sind Kreativität und Spontaneität willkommen. Es geht nicht um künstlerische, ästhetische oder theologische Perfektion. Die Elemente dürfen unfertig und vorläufig sein, „im Werden“, experimentell und menschlich.
Sie können explizit religiös sein oder künstlerisch zum Denken, Fühlen, Suchen und Glauben anzuregen.
Sredna tritt nicht in Konkurrenz zu den hochkulturellen Veranstaltungen in anderen Trierer Kirchen oder von anderen professionellen Trägern. Sredna bleibt bewusst im Viertel.

inklusiv
sredna will als Projekt zugänglich sein und Zugänge eröffnen. Die bauliche Zugänglichkeit ist erreicht, kommunikativ gibt es viele Angebote in Gebärdensprache, wirtschaftlich sind alle Angebote kostenfrei und nur über Spenden finanziert. Sredna will zeigen, dass eine inklusive, zugängliche Kirche möglich ist.
Sredna ist einem weiten inklusiven Kirchenverständnis verpflichtet. Alle, die am Leben in und um die Herz-Jesu-Kirche teilhaben wollen, sollen dazu die Möglichkeit bekommen. Mögliche Barrieren sollen dabei in einem offenen identifiziert und so weit wie möglich abgebaut werden.

nachbarschaftlich
sredna will neu in Kontakt treten mit der Nachbarschaft im Barbara-Viertel in Trier-Süd. Erste Schritte sind getan: zur Cocktailbar „Funky Abbey“ direkt gegenüber der Kirche, zur Nelson-Mandela-Realschule-plus, zur Trierer AIDS-Hilfe, zu einer Bäckerei in der Nachbarschaft, die die Herz-Jesu-Brötchen kreiert hat.  Der Garten neben der Kirche „Herz-Jesu-Paradies“ ist aus einem sozialräumlichen Projekt „Essbare Stadt“ in Zusammenarbeit mit der Lokalen Agenda21 entstanden. Es gibt Kontakte zum Ortsbeirat und zum Netzwerk Trier-Süd der Stadt Trier.
Die Herz-Jesu-Kirche will sich für Menschlichkeit und Gerechtigkeit im Stadtviertel einsetzen – als ein Player zusammen mit vielen anderen, die sich diesen Werten verpflichtet fühlen.