„Mit Händen beten und singen“ – Inklusiv beten mit Kindern – am 2. Mai

10 Kinder kamen zu dem Nachmittag mit Stefanie und Maria von der KGG Trier. Sie sind dort Gebärden-kantorinnen, das heißt: sie gebärden Texte und Lieder im Gebärdensprach-Gottesdienst.

Einige Kinder kamen aus dem Internat der Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule für Gehörlose und Schwerhörige. 
Zusammen mit den Erwachsenen lernten sie von Stefanie und Maria Lieder in Gebärdensprache und einige Gebete, die in den Gottesdiensten gebetet werden.
Für eine reibungslose Verständigung sorgte Ralf Schmitz, der zweisprachig hin und her übersetzte. Hin und wieder gab es durch die unterschiedliche Grammatik von Gebärden- und Lautsprache lustige Missverständnissse.  Wer davon mehr erleben möchte: Samstagabend in der inklusiven Messe geht´s weiter… (Heiko Paluch)
http://sredna-herzjesu.de/tag-der-inklusion-am-5-mai/