Morgengebet – dienstags

Eröffnung

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

Im ADVENT

Lied: O ewger Gott, wir bitten dich

oder: Morgenlicht leuchtet

Psalm 15

HERR, wer darf in dein Heiligtum kommen? Wer darf auf deinem heiligen Berg zu Hause sein?

2 Wer aufrichtig lebt, das Richtige tut und durch und durch ehrlich ist. 3 Wer  andere nicht verleumdet,  seinen Mitmenschen kein Unrecht zufügt und Nachbarn und Verwandte nicht in Verruf bringt.

4 Wer keine Freundschaft pflegt mit denen, die Gott verworfen hat, sondern alle achtet, die dem HERRN mit Ehrfurcht begegnen. Wer hält, was er geschworen hat, auch wenn ihm daraus Nachteile entstehen.

5 Wer keine Wucherzinsen nimmt, wenn er Geld ausleiht, und sich nicht bestechen lässt, gegen Unschuldige falsch auszusagen oder sie zu verurteilen. Wer so handelt, wird niemals zu Fall kommen!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Schriftlesung
Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Antwortgesang

 

Laudato si-Gebet – während des Krieges in der Ukraine

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Der Krieg in der Ukraine stürzt Millionen von Menschen in großes Leid.
Einem Volk werden Freiheit und Selbstbestimmung genommen.
Menschen verlieren ihr Leben, Familien werden zerrissen,
Kinder und Frauen müssen überstürzt alles zurücklassen,
was ihnen bisher Heimat war.
Männer müssen ihr Land und ihre Lieben mit Waffen verteidigen.
Auch in Russland protestieren Menschen tapfer gegen ihre Regierung.
Gib deinen Frieden, Gott,
und führe unsere Schritte auf den Weg des Friedens.
Lass uns erkennen,
was wir persönlich für Frieden und Menschlichkeit tun können.

Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

oder: Gebet für die Kirche von Trier

Lebendiger Gott,
Freund des Lebens und Schöpfer der Menschen,
wir danken dir dafür,
dass Du unsere Trierer Kirche ins Leben gerufen hast,
durch die Verkündigung des Evangeliums
und die Feier der Sakramente.

Seit der Zeit von Albana und Eucharius
ist Dein Geist in unserem Land am Werk.
Auch in unseren Tagen leben Frauen und Männer,
Junge und Alte aus der Kraft deines Geistes,
an Rhein, Mosel, Ahr und Saar,
in der Eifel, im Westerwald,
im Hunsrück und im Hochwald.

Wir bitten dich für alle, die durch Taufe und Firmung in Dein Volk gerufen
und mit den Gaben des Geistes ausgestattet sind.

Schenk uns einen Glauben,
der in der Liebe wirksam wird.
Stärke in uns die Liebe, die den Glauben wirkt,
damit die Welt, die uns umgibt, glauben kann,
durch unser Zeugnis in Wort und Tat.

Wir beten für unseren Bischof Stephan,
und für alle Frauen und Männer,
die mit ihm unsere Trierische Kirche leiten.

Wir beten für Papst Franziskus
und für die weltweite Kirche,
für die Kirche von Bolivien,
der wir geschwisterlich verbunden sind,
für  die christlichen Kirchen und Gemeinschaften
in unserem Raum,
um Schritte zur Einheit und zum gemeinsamen Zeugnis.
Wir beten für alle Menschen guten Willens,
mit denen wir zusammen arbeiten.

Wir beten für alle, die deinen Ruf wahrnehmen und ihm folgen,
in unseren Pfarreien, Einrichtungen und Diensten,
in Kindertagesstätten, Schulen, Krankenhäusern und Bildungsstätten,
und an anderen Orten kirchlichen Lebens.
Wir beten für alle, die so unserer Kirche ein Gesicht geben.

für alle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich ihren Dienst tun
im Aufbau deiner Gemeinde,
in der Feier des Gottesdienstes, in der Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat, in den Räten und Gremien.

Wir beten für alle, die in der Seelsorge tätig sind,
für alle, die in den Kirchengemeinden angestellt sind
zum Dienst in den Gebäuden und Büros.
Wir beten für die Frauen und Männer,
die als Ordensleute deine Verheißung bezeugen.
Wir beten für alle, die in den Verbänden ehren- und hauptamtlich mitarbeiten.

Wir beten für alle, die sich schwer damit tun,
gemeinsam das Volk Gottes zu sein,
für alle, die die Begabungen anderer
nicht achten und wertschätzen,
die anderen die Freude am Glauben und die Luft zum Atmen nehmen.

Priester, Ordensleute und kirchliche Mitarbeiter haben durch sexuelle, körperliche und geistliche Gewalt das Leben von Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen beeinträchtigt oder sogar zerstört. Kirchliche Vorgesetzte haben die Verbrechen ignoriert und vertuscht.
Wir beten für alle, deren Leid nicht gesehen und gehört wurde –
wir beten um Gerechtigkeit für die Opfer, um Anerkennung ihres Leids, um Überwindung der Strukturen, die den Missbrauch begünstigen.

Lass die Kirche von Trier auch in unserer Zeit
zu einem Ort der Wahrheit und Freiheit,
der Gerechtigkeit und des Friedens werden,
damit Menschen neue Hoffnung schöpfen können.

Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen,  was getrennt ist. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns – und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Im ADVENT:

Wir haben Gottes Spuren festgestellt

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.