Morgengebet – Festzeiten

Herz-Jesu-Fest

Eröffnung
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

Lied zu Beginn (1. und 2. Strophe)

Psalm 150

Halleluja! Lobt Gott in seinem Heiligtum, lobt ihn in der Feste seiner Macht!

2 Lobt ihn für seine Taten, lobt ihn in seiner großen Herrlichkeit!

3 Lobt ihn mit Posaunen, lobt ihn mit Psalter und Harfen!

4 Lobt ihn mit Pauken und Reigen, lobt ihn mit Saiten und Pfeifen!

5 Lobt ihn mit hellen Zimbeln, lobt ihn mit klingenden Zimbeln!

6 Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

SCHRIFTLESUNG

Aus dem 1. Johannesbrief

Wir wollen einander lieben;
denn die Liebe ist aus Gott
und jeder, der liebt, stammt von Gott
und erkennt Gott.
8Wer nicht liebt,
hat Gott nicht erkannt;
denn Gott ist Liebe.
9Darin offenbarte sich die Liebe Gottes unter uns,
dass Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat,
damit wir durch ihn leben.
10Darin besteht die Liebe:
Nicht dass wir Gott geliebt haben,
sondern dass er uns geliebt
und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat.

11Wenn Gott uns so geliebt hat,
müssen auch wir einander lieben.
12Niemand hat Gott je geschaut;
wenn wir einander lieben,
bleibt Gott in uns
und seine Liebe ist in uns vollendet.

Gott ist Liebe,
und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott
und Gott bleibt in ihm.

 

Antwortgesang

Tagesbitten

Herr, unser Gott, wir danken dir
Für die Ruhe der Nacht
Und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

 

Tagesgebet

Guter Gott,

du hast deinen Sohn Jesus Christus in die Welt gesandt,
er hat seine Liebe zu dir und zu den Menschen wahr gemacht,
bis in die Hingabe seines Lebens.
Wir liegen Jesus am Herzen.

Mach du unsere Herzen weit und offen,
dass wir die Menschen lieben können, mit denen wir leben –
Menschen, die anders sind –
Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen.

Verändere uns durch deinen Heiligen Geist.
Sein Zeichen ist das Feuer.
So bitten wir heute und morgen und in Ewigkeit. Amen.

Morgensegen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Lied zum Schluss 3. und 4. Strophe

FRONLEICHNAM

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Er hat uns mit bestemWeizen genährt
und mit Honig aus dem Felsen gesättigt.

Preiset alle Nationen

Deinem Heiland, deinem Lehrer

Frohe Jubellieder

Psalm 104

1 Lobe den Herr, meine Seele! Herr, mein Gott, wie groß bist du! Du hüllst dich in LIcht wie in ein Kleid, du spannst den Himmel aus wie ein Zelt.
3 Du nimmst dir die Wolken zum Wagen, du fährst einher auf den Flügeln des Windes. 5 Du hast die Erde auf Pfeiler gegründet, in alle Ewigkeit wird sie nicht wanken.

6 Einst hat die Urflut sie bedeckt wie ein Kleid, die Wasser standen über den Bergen. 7 Sie wichen vor deinem Drohen zurück, sie flohen vor der Stimme deines Donners.

10 Du lässt Quellen sprudeln in Bäche, sie eilen zwischen den Bergen dahin. 11 Sie tränken alle Tiere des Feldes, die Wildesel stillen daraus ihren Durst. 12 Darüber wohnen die Vögel des Himmels, aus den Zweigen erklingt ihr Gesang.

14 Du lässt Gras wachsen für das Vieh und Pflanzen für den Ackerbau des Menschen, damit er Brot gewinnt von der Erde 15 und Wein, der das Herz des Menschen erfreut. Damit sein Gesicht von Öl erglänzt und Brot sein Herz stärkt.

24 Wie zahlreich sind deine Werke, HERR, sie alle hast du mit Weisheit gemacht, die Erde ist voll von deinen Geschöpfen. 27 Sie alle warten auf dich, dass du ihnen Speise gibst zur rechten Zeit. 30 Du sendest deinen Geist aus: Sie werden erschaffen und du erneuerst das Angesicht der Erde.

33 Ich will dem HERRN singen solange ich lebe, meinem Gott singen und spielen, solange ich da bin. 34 Möge ihm mein Dichten gefallen. Ich will mich freuen am HERRN. 35 Die Sünder sollen von der Erde verschwinden und Frevler sollen nicht mehr da sein. Preise den HERRN, meine Seele! Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 147

Ja, gut ist es, unserem Gott zu singen und zu spielen, ja, schön ist es ihn zu loben.
2 Der HERR baut Jerusalem auf, er sammelt die Versprengten Israels. 3 Er heilt, die gebrochenen Herzens sind, er verbindet ihre Wunden.

4 Er bestimmt die Zahl der Sterne und ruft sie alle mit Namen. 5 Groß ist unser Herr und gewaltig an Kraft, seine Einsicht ist ohne Grenzen.
6 Der HERR hilft den Gebeugten auf, er drückt die Frevler zu Boden.

7 Stimmt dem HERRN ein Danklied an, spielt unserem Gott mit der Leier!
8 Er bedeckt den Himmel mit Wolken, er spendet der Erde Regen, er lässt Gras auf den Bergen sprießen.

9 Er gibt dem Vieh seine Nahrung, den jungen Raben, die schreien.
10 Er hat keine Freude an der Stärke des Rosses, er hat keinen Gefallen an der Kraft des Helden. 11 Gefallen hat der HERR an denen, die ihn fürchten, an denen, die auf seine Liebe warten.

12 Jerusalem, rühme den HERRN! Lobe deinen Gott, Zion! 13 Denn er hat die Riegel deiner Tore festgemacht, die Kinder in deiner Mitte gesegnet. 14 Er verschafft deinen Grenzen Frieden, er sättigt dich mit bestem Weizen.
20 An keinem anderen Volk hat er so gehandelt, sie kennen sein Recht nicht. Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Lesung

https://erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html

Antwortgesang

oder:

Fürbitten

Tagesbitten
(montags, mittwochs, freitags, samstags)

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

dienstags: Gebet für die Kirche von Trier

Lebendiger Gott,
Freund des Lebens und Schöpfer der Menschen,
wir danken dir dafür,
dass Du unsere Trierer Kirche ins Leben gerufen hast,
durch die Verkündigung des Evangeliums
und die Feier der Sakramente.

Seit der Zeit von Albana und Eucharius
ist Dein Geist in unserem Land am Werk.
Auch in unseren Tagen leben Frauen und Männer,
Junge und Alte aus der Kraft deines Geistes,
an Rhein, Mosel und Saar,
in der Eifel, im Westerwald,
im Hunsrück und im Hochwald.

Wir bitten dich für alle, die durch Taufe und Firmung in Dein Volk gerufen
und mit den Gaben des Geistes ausgestattet sind.

Schenk uns einen Glauben,
der in der Liebe wirksam wird.
Stärke in uns die Liebe, die den Glauben wirkt,
damit die Welt, die uns umgibt, glauben kann,
durch unser Zeugnis in Wort und Tat.

Wir beten für unseren Bischof Stephan,
und für alle Frauen und Männer,
die mit ihm unsere Trierer Kirche leiten.

Wir beten für Papst Franziskus
und für die weltweite Kirche,
für die Kirche von Bolivien,
der wir geschwisterlich verbunden sind,
für  die christlichen Kirchen und Gemeinschaften
in unserem Raum,
um Schritte zur Einheit und zum gemeinsamen Zeugnis.
Wir beten für alle Menschen guten Willens,
mit denen wir zusammen arbeiten.

Wir beten für alle, die deinen Ruf wahrnehmen und ihm folgen,
in unseren Pfarreien, Einrichtungen und Diensten,
in Kindertagesstätten, Schulen, Krankenhäusern und Bildungsstätten,
und an anderen Orten kirchlichen Lebens.
Wir beten für alle, die so unserer Kirche ein Gesicht geben.

für alle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich ihren Dienst tun
im Aufbau deiner Gemeinde,
in der Feier des Gottesdienstes, in der Verkündigung,
in der Caritas, in den Räten und Gremien.

Wir beten für alle, die in der Seelsorge tätig sind,
für alle, die in den Kirchengemeinden angestellt sind
zum Dienst in den Kirchengebäuden, Pfarrbüros und kirchlichen Häusern.
Wir beten für die Frauen und Männer,
die als Ordensleute deine Verheißung bezeugen.
Wir beten für alle, die in den Verbänden ehren- und hauptamtlich mitarbeiten.

Wir beten für alle, die sich schwer damit tun,
gemeinsam das Volk Gottes zu sein,
für alle, die die Begabungen anderer
nicht achten und wertschätzen,
die anderen die Freude am Glauben und die Luft zum Atmen nehmen.

Wir beten für die Opfer von sexueller und geistlicher Gewalt,
für alle, deren Leid nicht gesehen und gehört wurde.
Wir beten für alle, die durch ihr Unvermögen,
ihre Unkenntnis oder ihre persönliche Schuld
Verbrechen vertuscht und Täter geschützt haben.

Lass die Kirche von Trier auch in unserer Zeit
zu einem Ort der Wahrheit und Freiheit,
der Gerechtigkeit und des Friedens werden,
damit Menschen neue Hoffnung schöpfen können.

Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen,  was getrennt ist. Amen.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

oder Lied:

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Morgensegen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute in die Hand nehmen.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Lied zum Schluss

Brot, das die Hoffnung nährt

Du bist das Brot, das den Hunger stillt

PFINGSTEN

NACH PFINGSTEN

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Eröffnungsvers: Der Geist des Herrn (Sabel)

oder: Und alle wurden erfüllt (Sabel)

Lied

oder: Der Geist des Herrn

oder: Komm, heiliger Geist

Psalm 147 (In Auswahl)

Ja, gut ist es, unserem Gott zu singen und zu spielen, ja, schön ist es ihn zu loben.

2 Der HERR baut Jerusalem auf, er sammelt die Versprengten Israels. 3 Er heilt, die gebrochenen Herzens sind, er verbindet ihre Wunden.

4 Er bestimmt die Zahl der Sterne und ruft sie alle mit Namen. 5 Groß ist unser Herr und gewaltig an Kraft, seine Einsicht ist ohne Grenzen.

6 Der HERR hilft den Gebeugten auf, er drückt die Frevler zu Boden. 

7 Stimmt dem HERRN ein Danklied an, spielt unserem Gott mit der Leier!

8 Er bedeckt den Himmel mit Wolken, er spendet der Erde Regen, er lässt Gras auf den Bergen sprießen.

9 Er gibt dem Vieh seine Nahrung, den jungen Raben, die schreien.

10 Er hat keine Freude an der Stärke des Rosses, er hat keinen Gefallen an der Kraft des Helden. 11 Gefallen hat der HERR an denen, die ihn fürchten, an denen, die auf seine Liebe warten.

12 Jerusalem, rühme den HERRN! Lobe deinen Gott, Zion! 13 Denn er hat die Riegel deiner Tore festgemacht, die Kinder in deiner Mitte gesegnet. 14 Er verschafft deinen Grenzen Frieden, er sättigt dich mit bestem Weizen.

20 An keinem anderen Volk hat er so gehandelt, sie kennen sein Recht nicht. Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

oder: Psalm 148

Halleluja! Lobt den HERRN vom Himmel her, lobt ihn in den Höhen: 2 Lobt ihn, all seine Engel, lobt ihn, all seine Heerscharen, 3 lobt ihn, Sonne und Mond, lobt ihn, all ihr leuchtenden Sterne, 4 lobt ihn, ihr Himmel der Himmel, ihr Wasser über dem Himmel!

5 Loben sollen sie den Namen des HERRN; denn er gebot und sie waren erschaffen. 6 Er stellte sie hin für immer und ewig, ein Gesetz gab er – und nie vergeht es. 7 Lobt den HERRN von der Erde her: ihr Ungeheuer des Meeres und alle Tiefen, 8 Feuer und Hagel, Schnee und Nebel, du Sturmwind, der sein Wort vollzieht,

9 ihr Berge und all ihr Hügel, ihr Fruchtbäume und alle Zedern, 10 ihr Tiere alle, wilde und zahme, ihr Kriechtiere und ihr gefiederten Vögel, 11 ihr Könige der Erde und alle Völker, ihr Fürsten und alle Richter der Erde, 12 ihr jungen Männer und auch ihr jungen Frauen, ihr Alten mit den Jungen!

13 Loben sollen sie den Namen des HERRN,/ denn sein Name allein ist erhaben, seine Hoheit strahlt über Erde und Himmel. 14 Er hat erhöht die Macht seines Volks, zum Lob für all seine Frommen, für die Kinder Israels, das Volk, das ihm nahe ist. Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist –
wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

SCHRIFTLESUNG

https://erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html

Antwortgesang

oder:  Halleluja-Pfingsten (Sabel)

Bitte um den Heiligen Geist (Pfingstsequenz)

Komm herab, o Heiliger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not.

In der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.
Amen. Halleluja.

oder Fürbitten

Tagesbitten
(montags, mittwochs, freitags, samstags)

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

dienstags: Gebet für die Kirche von Trier

Lebendiger Gott,
Freund des Lebens und Schöpfer der Menschen,
wir danken dir dafür,
dass Du unsere Trierer Kirche ins Leben gerufen hast,
durch die Verkündigung des Evangeliums
und die Feier der Sakramente.

Seit der Zeit von Albana und Eucharius
ist Dein Geist in unserem Land am Werk.
Auch in unseren Tagen leben Frauen und Männer,
Junge und Alte aus der Kraft deines Geistes,
an Rhein, Mosel und Saar,
in der Eifel, im Westerwald,
im Hunsrück und im Hochwald.

Wir bitten dich für alle, die durch Taufe und Firmung in Dein Volk gerufen
und mit den Gaben des Geistes ausgestattet sind.

Schenk uns einen Glauben,
der in der Liebe wirksam wird.
Stärke in uns die Liebe, die den Glauben wirkt,
damit die Welt, die uns umgibt, glauben kann,
durch unser Zeugnis in Wort und Tat.

Wir beten für unseren Bischof Stephan,
und für alle Frauen und Männer,
die mit ihm unsere Trierer Kirche leiten.

Wir beten für Papst Franziskus
und für die weltweite Kirche,
für die Kirche von Bolivien,
der wir geschwisterlich verbunden sind,
für  die christlichen Kirchen und Gemeinschaften
in unserem Raum,
um Schritte zur Einheit und zum gemeinsamen Zeugnis.
Wir beten für alle Menschen guten Willens,
mit denen wir zusammen arbeiten.

Wir beten für alle, die deinen Ruf wahrnehmen und ihm folgen,
in unseren Pfarreien, Einrichtungen und Diensten,
in Kindertagesstätten, Schulen, Krankenhäusern und Bildungsstätten,
und an anderen Orten kirchlichen Lebens.
Wir beten für alle, die so unserer Kirche ein Gesicht geben.

für alle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich ihren Dienst tun
im Aufbau deiner Gemeinde,
in der Feier des Gottesdienstes, in der Verkündigung,
in der Caritas, in den Räten und Gremien.

Wir beten für alle, die in der Seelsorge tätig sind,
für alle, die in den Kirchengemeinden angestellt sind
zum Dienst in den Kirchengebäuden, Pfarrbüros und kirchlichen Häusern.
Wir beten für die Frauen und Männer,
die als Ordensleute deine Verheißung bezeugen.
Wir beten für alle, die in den Verbänden ehren- und hauptamtlich mitarbeiten.

Wir beten für alle, die sich schwer damit tun,
gemeinsam das Volk Gottes zu sein,
für alle, die die Begabungen anderer
nicht achten und wertschätzen,
die anderen die Freude am Glauben und die Luft zum Atmen nehmen.

Wir beten für die Opfer von sexueller und geistlicher Gewalt,
für alle, deren Leid nicht gesehen und gehört wurde.
Wir beten für alle, die durch ihr Unvermögen,
ihre Unkenntnis oder ihre persönliche Schuld
Verbrechen vertuscht und Täter geschützt haben.

Lass die Kirche von Trier auch in unserer Zeit
zu einem Ort der Wahrheit und Freiheit,
der Gerechtigkeit und des Friedens werden,
damit Menschen neue Hoffnung schöpfen können.

Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen,  was getrennt ist. Amen.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

 

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Tagesgebet

Allmächtiger Gott,
du hast die Herzen deiner Gläubigen
durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes gelehrt.
Gib, dass wir in diesem Geist erkennen, was recht ist,
und allezeit seinen Trost und seine Hilfe erfahren.
Darum bitten wir durch Christus unsern Herrn. Amen.

Morgensegen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute in die Hand nehmen.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Lied: Komm Schöpfer Geist

oder 4-6:

oder: Der Geist weht wo er will

CHRISTI HIMMELFAHRT – und den folgenden Tagen

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Christus ist in den Himmel aufgefahren. Halleluja.

Lied

Psalm 24

Dem HERRN gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und seine Bewohner. 2 Denn er hat ihn auf Meere gegründet, ihn über Strömen befestigt.

3 Wer darf hinaufziehn zum Berg des HERRN, wer darf stehn an seiner heiligen Stätte?

4 Der reine Hände hat und ein ehrliches Herz, der seine Seele nicht an Unnützes hängt und keinen Meineid geschworen hat. 5 Er wird Segen empfangen vom HERRN und Gerechtigkeit vom Gott seines Heils. 6 Das sind die Menschen, die nach ihm fragen, die dein Angesicht suchen, Jakob.

7 Ihr Tore, hebt eure Häupter, hebt euch, ihr uralten Pforten, denn es kommt der König der Herrlichkeit! 8

Wer ist dieser König der Herrlichkeit? Der HERR, stark und gewaltig, der HERR, im Kampf gewaltig.

9 Ihr Tore, hebt eure Häupter, hebt euch, ihr uralten Pforten, denn es kommt der König der Herrlichkeit! 10 Wer ist er, dieser König der Herrlichkeit?

 Der HERR der Heerscharen: Er ist der König der Herrlichkeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Lesung aus dem Matthäusevangelium

Die elf Jünger gingen nach Galiläa
auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte.
17Und als sie Jesus sahen,
fielen sie vor ihm nieder,
einige aber hatten Zweifel.
18Da trat Jesus auf sie zu
und sagte zu ihnen:
Mir ist alle Vollmacht gegeben im Himmel und auf der Erde.
19Darum geht
und macht alle Völker zu meinen Jüngern;
tauft sie
auf den Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes
20und lehrt sie,
alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.
Und siehe,
ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Gesang

( Benediktus  – am Sonn- und Festtagen)

Fürbitten
(aus der Hl. Messe zu Christi Himmelfahrt. Verfasst von der Sant‘ Egidio-Gemeinschaft Trier).

Gott, unser Vater, in der Hl. Schrift erfahren wir Menschen durch dein Wort, wie wir leben sollen. Am Beispiel der Könige sehen wir, dass unser Leben nicht aus eigener Kraft gelingen kann. Darum bitten wir um deinen Beistand.

Die Psalmen von König David sind voller Poesie und Gottvertrauen.
Herr, lass uns deine große Liebe und Güte spüren und lass uns deine Liebe in die Welt tragen.

König Salomo war gesegnet durch die Gabe der Weisheit.
Herr, schenke auch uns Weisheit, das Gute vom Bösen zu unterscheiden, und Entschlossenheit, auf dem rechten Weg zu gehen.

Die Königin von Saba kam als Vertreterin eines Volkes, das nicht an den Gott Israels glaubte, um Jahwes König Salomo Anerkennung und Ehre zu erweisen.
Herr, führe die Völker der Welt in gegenseitiger Anerkennung, Freundschaft und Frieden zusammen.

König Saul musste akzeptieren, dass seine Kraft nicht ausreichte, um die schweren Aufgaben seines Amtes zu bewältigen.
Herr, steh uns bei in unseren dunklen Stunden. Schenke uns Mut und Vertrauen in die Zukunft, die du uns bereitest.

König Herodes ist uns als Verfolger und Rivale des neugeborenen Jesus bekannt.
Herr, lass uns gütig und freundlich auf andere Menschen zugehen und ihre Bestimmung anerkennen.

Die drei Weisen aus dem Morgenland haben sich Kraft ihres Wissens auf einen beschwerlichen und unsicheren Weg gemacht.
Herr, lass auch uns an das Unmögliche glauben und andere mitreißen.

König aller Zeiten bis zum Ende der Welt bist du, Jesus Christus. Führe uns ins Reich deines Vaters, der mit dir und dem Hl. Geist herrscht in Ewigkeit. Amen.

oder:

Tagesbitten
(montags, mittwochs, freitags, samstags)

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.

Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

Vaterunser
Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Gebet

Ewiger Gott,
in der Himmelfahrt deines Sohnes
hast du allen Menschen das Ziel ihres Lebens gewiesen.
Schenke uns das feste Vertrauen,
dass auch wir zur Herrlichkeit gerufen sind,
in die Christus uns vorausgegangen ist.
Er lebt und wirkt mit dir und dem Heiligen Geist
jetzt und in Ewigkeit. Amen

Segen

Der allmächtige Gott hat Christus zu seiner Rechten erhöht
und uns den Zugang zum Leben erschlossen.
Er schenke uns seinen Segen.

Christus wurde vor den Augen seiner Jünger zum Himmel erhoben.
Er richte uns auf, wenn er wiederkommt.

Christus thront in der Herrlichkeit des Vaters und bleibt doch mitten in seiner Kirche. Er schenke uns den Trost seiner Gegenwart.

Das gewähre uns der dreieine Gott,
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Lied

ARCHIV

MORGENLOB an den Bittagen vor Christi Himmelfahrt

Eröffnung

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden;
klopft an, dann wird euch geöffnet – so spricht der Herr (Lk11,9)

Gesang

Psalm 72 (In Auswahl)

Gib dein Gesetz, o Gott, dem König, * dem Königssohn gib deine Gerechtigkeit. 2 Er regiere dein Volk in Gerechtigkeit * und verhelfe den Gebeugten zum Recht.

3 Dann tragen die Berge Frieden für das Volk *und die Hügel Gerechtigkeit. 4 Er schaffe Recht den Gebeugten im Volk, / er rette die Kinder der Armen, *er entmachte die Unterdrücker.

6 Er ströme wie Regen herab auf die Felder, * wie Regenschauer, die die Erde benetzen. 7 In seinen Tagen sprosse der Gerechte * und Fülle des Friedens, bis der Mond nicht mehr da ist.

12 Ja, er befreie den Armen, der um Hilfe schreit, * den Gebeugten, dem niemand hilft. 13 Er habe Mitleid mit dem Geringen und Armen, * er rette das Leben der Armen. 14 Aus Unterdrückung und Gewalt erlöse er ihr Leben, * ihr Blut sei kostbarin seinen Augen.

16 Im Land gebe es Korn in Fülle, * es rausche auf dem Gipfel der Berge. Wie der Libanon sei seine Frucht, * sie sollen blühen aus der Stadt wie das Gras der Erde.

18 Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels! * Er allein tut Wunder. 19 Gepriesen sei der Name seiner Herrlichkeit auf ewig! * Die ganze Erde sei erfüllt von seiner Herrlichkeit. Amen, ja amen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Lesung
aus dem Matthäus-Evangelium.
 

Sorgt euch nicht ängstlich um euren Lebensunterhalt,
um Nahrung und Kleidung!
Ist  das Leben nicht mehr als Essen und Trinken,
und ist der Mensch nicht wichtiger als seine Kleidung?
26 Seht euch die Vögel an!
Sie säen nichts,
sie ernten nichts und sammeln auch keine Vorräte.
Euer Vater im Himmel, versorgt sie.
Meint ihr nicht, dass ihr Gott viel wichtiger seid?
27 Und wenn ihr euch noch so viel sorgt,
könnt ihr doch euer Leben um keinen Augenblick verlängern.

28 Weshalb macht ihr euch so viele Sorgen um eure Kleidung?
Seht euch an, wie die Lilien auf den Wiesen blühen!
Sie mühen sich nicht ab und können weder spinnen noch weben.
29 Ich sage euch,
selbst König Salomo war in seiner ganzen Herrlichkeit
nicht so prächtig gekleidet wie eine von ihnen.

30 Wenn Gott sogar die Blumen so schön wachsen lässt,
die heute auf der Wiese stehen,
morgen aber schon verbrannt werden,
wird er sich nicht erst recht um euch kümmern?
Vertraut ihr Gott so wenig?

31 Sorgt Euch also nicht ängstlich und fragt nicht:
›Werden wir genug zu essen haben?
Und was werden wir trinken?
Was sollen wir anziehen?‹
32 Nur Menschen, die Gott nicht kennen,
lassen sich von solchen Dingen bestimmen.
Euer Vater im Himmel weiß doch genau,
dass ihr dies alles braucht.
33 Setzt euch zuerst für Gottes Reich ein
und dafür, dass sein Wille geschieht.
Dann wird er euch mit allem anderen versorgen.

Antwortgesang (wie Anfang)

Bitten

Herr, unser Gott, wir danken dir
Für die Ruhe der Nacht
Und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato-si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen die Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Gott, öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren für unsere Kinder und Enkelkinder.

Gott, hilf uns bei der guten Bewältigung der Corona-Krise.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns um die gute Zukunft der Erde
und die gute Zukunft der armen Menschen.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Wettersegen

Gott, du Schöpfer aller Dinge,
du hast uns Menschen die Welt anvertraut,
und willst, dass wir sie schützen und bewahren.

Aus dem Reichtum deiner Liebe
lässt du wachsen die Früchte der Erde,
den Ertrag aus Garten und Acker, Weinberg und Wald,
damit alle satt werden.

Erhöre uns Gebet:
Halte Unwetter, Hagel, Dürre, Überschwemmung und Frost von uns fern,
und alles, was uns schaden mag.
Vertreibe aus unseren Herzen die Selbstsucht und den Eigennutz –
öffne uns für deine Gerechtigkeit und deinen Frieden.

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme auf uns herab und bleibe bei uns allezeit. Amen.

 

Gesang

 

 

MORGENLOB IM MAI

Eröffnung

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Das ist der Tag, den Gott gemacht hat –
wir wollen jubeln und seiner uns freuen. Halleluja.

Lied zu Beginn

Lasst uns erfreuen herzlich sehr

oder: Im Maien hebt die Schöpfung an

 

Psalm 104 (in Auswahl)

1 Lobe den Herr, meine Seele! Herr, mein Gott, wie groß bist du! Du hüllst dich in LIcht wie in ein Kleid, du spannst den Himmel aus wie ein Zelt.

3 Du nimmst dir die Wolken zum Wagen, du fährst einher auf den Flügeln des Windes.  5 Du hast die Erde auf Pfeiler gegründet, in alle Ewigkeit wird sie nicht wanken.

6 Einst hat die Urflut sie bedeckt wie ein Kleid, die Wasser standen über den Bergen. 7 Sie wichen vor deinem Drohen zurück, sie flohen vor der Stimme deines Donners.

10 Du lässt Quellen sprudeln in Bäche, sie eilen zwischen den Bergen dahin. 11 Sie tränken alle Tiere des Feldes, die Wildesel stillen daraus ihren Durst. 12 Darüber wohnen die Vögel des Himmels, aus den Zweigen erklingt ihr Gesang.

14 Du lässt Gras wachsen für das Vieh und Pflanzen für den Ackerbau des Menschen, damit er Brot gewinnt von der Erde 15 und Wein, der das Herz des Menschen erfreut. Damit sein Gesicht von Öl erglänzt und Brot sein Herz stärkt.

24 Wie zahlreich sind deine Werke, HERR, sie alle hast du mit Weisheit gemacht, die Erde ist voll von deinen Geschöpfen.  27 Sie alle warten auf dich, dass du ihnen Speise gibst zur rechten Zeit. 30 Du sendest deinen Geist aus: Sie werden erschaffen und du erneuerst das Angesicht der Erde. 

33 Ich will dem HERRN singen solange ich lebe, meinem Gott singen und spielen, solange ich da bin. 34 Möge ihm mein Dichten gefallen. Ich will mich freuen am HERRN. 35 Die Sünder sollen von der Erde verschwinden und Frevler sollen nicht mehr da sein. Preise den HERRN, meine Seele! Halleluja!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

oder Psalm

Schriftlesung vom Tag

Hier klicken zum Schott Messbuch

Antwortgesang

oder: 

An Sonn- und Festtagen: 
Lobgesang des Zacharias (Benedictus) Lk 1,68-79

68 Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen; 69 er hat uns einen starken Retter erweckt im Hause seines Knechtes David. 70 So hat er verheißen von alters her durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71 Er hat uns errettet vor unseren Feinden und aus der Hand aller, die uns hassen; 72 er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet und an seinen heiligen Bund gedacht, 73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat.

74 Er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, ihm furchtlos dienen 75 in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76 Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; denn du wirst dem Herrn vorangehen und ihm den Weg bereiten. 77 Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken in der Vergebung seiner Sünden.

78 Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, 79 um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.)

Bitten

Jesus, du bist von den Toten auferstanden.
Du hast uns zur Freude und zur Hoffnung berufen.

Deiner Kirche schenke die Erfahrung deiner lebendigen Gegenwart.

Der Welt schenke den Frieden, den sie allein nicht findet.

Den Kranken schenke Heilung, den Leidenden Trost,
den Armen Gerechtigkeit.

Den Toten schenke ewiges Leben und einen Platz am Tisch des Himmels.

Jesus Christus,
Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen, was getrennt ist. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Morgengebet im Mai und Segen

Gott,
du Schöpfer des Lebens und der Liebe,
wir danken dir für alles, was du ins Dasein gerufen hast,
seit dein Geist über den Wassern schwebte.

Im Monat Mai danken wir dir besonders
für die Kraft des Lebens,
die alles um uns herum grünen und blühen lasst.

In Maria erkennen wir deine Schöpfung,
wir erkennen in ihr aber auch deine Lebenskraft,
die ein Mensch geworden ist und den Maria zur Welt gebracht hat,
deinen Sohn Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.

Lass uns dem Geheimnis des Lebens trauen,
lass uns dazu „Ja“ sagen, wie Maria,
heute und alle Tage bis in Ewigkeit. Amen.

Segen

Barmherziger Gott,
lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute in die Hand nehmen.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

oder: Lob und Dank für die Schöpfung und Segen

Wir preisen dich, Vater, mit allen Geschöpfen,
die aus deiner Hand hervorgegangen sind.
Dein sind sie
und erfüllt von deiner Gegenwart und Zärtlichkeit.
Gelobt seist du.

Sohn Gottes, Jesus,
durch dich wurde alles erschaffen.
In Marias Mutterschoß
nahmst du menschliche Gestalt an;
du wurdest Teil dieser Erde
und sahst diese Welt mit menschlichen Augen.
Jetzt lebst du in jedem Geschöpf
mit deiner Herrlichkeit als Auferstandener.
Gelobt seist du.

Heiliger Geist, mit deinem Licht
wendest du diese Welt der Liebe des Vaters zu
und begleitest die Wehklage der Schöpfung;
du lebst auch in unseren Herzen,
um uns zum Guten anzutreiben.
Gelobt seist du.

O Gott, dreifaltig Einer,
du kostbare Gemeinschaft unendlicher Liebe,
lehre uns, dich zu betrachten
in der Schönheit des Universums,
wo uns alles von dir spricht.
Erwecke unseren Lobpreis und unseren Dank
für jedes Wesen, das du erschaffen hast.
Schenke uns die Gnade, uns innig vereint zu fühlen
mit allem, was ist.

Segen

Segne, begleite und erfülle uns dreieiner Gott –
Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.

Lied zum Schluss

Morgenlicht leuchtet

oder: Meerstern, ich dich grüße

oder:  Gegrüßet seist du Königin

oder: Maria

oder: Maria, Maienkönigin

MORGENGEBET ZUM HEILIG-ROCK-FEST

Lied zu Beginn:  Gott aus seiner Herrlichkeit GL 810

Schriftlesung

Aus dem Johannesevangelium.

Nachdem die Soldaten Jesus gekreuzigt hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile daraus, für jeden Soldaten einen Teil, und dazu das Untergewand. Das Untergewand war aber ohne Naht von oben ganz durchgewoben.

24 Da sagten sie zueinander: Wir wollen es nicht zerteilen, sondern darum losen, wem es gehören soll. So sollte sich das Schriftwort erfüllen: Sie verteilten meine Kleider unter sich und warfen das Los um mein Gewand. Dies taten die Soldaten.

25 Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. 26 Als Jesus die Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zur Mutter: Frau, siehe, dein Sohn! 27 Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

28 Danach, da Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war, sagte er, damit sich die Schrift erfüllte: Mich dürstet. 29 Ein Gefäß voll Essig stand da. Sie steckten einen Schwamm voll Essig auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund.

30 Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.

Bitten

Jesus, du bist von den Toten auferstanden.
Du hast uns zur Freude und zur Hoffnung berufen.

Deiner Kirche schenke die Erfahrung deiner lebendigen Gegenwart.

Der Welt schenke den Frieden, den sie allein nicht findet.

Den Kranken schenke Heilung, den Leidenden Trost,
den Armen Gerechtigkeit.

Den Toten schenke ewiges Leben und einen Platz am Tisch des Himmels.

Jesus Christus,
Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen, was getrennt ist.
Amen.

 

Gebet

Allmächtiger Gott,
du hast nicht zugelassen, dass das ungenähte Gewand Jesu zerteilt wurde.
So hast du es zum Sinnbild der Einheit deiner Kirche gemacht.
Gib, dass all, die in der Taufe Christus angezogen haben,
in Glaube, Hoffnung und Liebe eins sind in ihm,
deinem Sohn und unserem Bruder.
Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Schlusslied GL 813 Mit Jesus auf dem Weg

 

MORGENGEBET in der OSTERZEIT

Eröffnung

Lied zu Beginn

oder: Das ist der Tag

oder: Gelobt sei Gott

 

Psalm 8

HERR, unser Herrscher! Die ganze Welt spiegelt deine Herrlichkeit wider, der Himmel ist Zeichen deiner Hoheit und Macht.

3 Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge lässt du dein Lob erklingen. Es ist stärker als das Fluchen deiner Feinde. Erlahmen muss da ihre Rachsucht, beschämt müssen sie verstummen.

4 Ich blicke zum Himmel und sehe, was deine Hände geschaffen haben: den Mond und die Sterne – allen hast du ihren Platz zugewiesen.

5 Was ist da schon der Mensch, dass du an ihn denkst? Wie klein und unbedeutend ist er, und doch kümmerst du dich um ihn.
6 Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als die Engel, ja, mit Ruhm und Ehre hast du ihn gekrönt.

7 Du hast ihm den Auftrag gegeben, über deine Geschöpfe zu herrschen. Alles hast du ihm zu Füßen gelegt: 8 die Schafe und Rinder, die wilden Tiere,
9 die Vögel am Himmel, die Fische im Wasser und alles, was die Meere durchzieht.

10 HERR, unser Herrscher! Die ganze Welt spiegelt deine Herrlichkeit wider.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 118,1-9

Danket dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Huld währt ewig.
So soll Israel sagen: Denn seine Huld währt ewig.

So soll das Haus Aaron sagen: Denn seine Huld währt ewig.
So sollen alle sagen, die den Herrn fürchten und ehren: Denn seine Huld währt ewig.

In der Bedrängnis rief ich zum Herrn; der Herr hat mich erhört und mich frei gemacht.  Der Herr ist bei mir, ich fürchte mich nicht. Was können Menschen mir antun? Der Herr ist bei mir, er ist mein Helfer; ich aber schaue auf meine Hasser herab.

Besser, sich zu bergen beim Herrn, als auf Menschen zu bauen. Besser, sich zu bergen beim Herrn,  als auf Fürsten zu bauen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Lesung

Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Antwortgesang

Tagesbitten
(montags, mittwochs, freitags, samstags)

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.

Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

dienstags: Gebet für die Kirche von Trier

Lebendiger Gott,
Freund des Lebens und Schöpfer der Menschen,
wir danken dir dafür,
dass Du unsere Trierer Kirche ins Leben gerufen hast,
durch die Verkündigung des Evangeliums
und die Feier der Sakramente.

Seit der Zeit von Albana und Eucharius
ist Dein Geist in unserem Land am Werk.
Auch in unseren Tagen leben Frauen und Männer,
Junge und Alte aus der Kraft deines Geistes,
an Rhein, Mosel und Saar,
in der Eifel, im Westerwald,
im Hunsrück und im Hochwald.

Wir bitten dich für alle, die durch Taufe und Firmung in Dein Volk gerufen
und mit den Gaben des Geistes ausgestattet sind.

Schenk uns einen Glauben,
der in der Liebe wirksam wird.
Stärke in uns die Liebe, die den Glauben wirkt,
damit die Welt, die uns umgibt, glauben kann,
durch unser Zeugnis in Wort und Tat.

Wir beten für unseren Bischof Stephan,
und für alle Frauen und Männer,
die mit ihm unsere Trierer Kirche leiten.

Wir beten für Papst Franziskus
und für die weltweite Kirche,
für die Kirche von Bolivien,
der wir geschwisterlich verbunden sind,
für  die christlichen Kirchen und Gemeinschaften
in unserem Raum,
um Schritte zur Einheit und zum gemeinsamen Zeugnis.
Wir beten für alle Menschen guten Willens,
mit denen wir zusammen arbeiten.

Wir beten für alle, die deinen Ruf wahrnehmen und ihm folgen,
in unseren Pfarreien, Einrichtungen und Diensten,
in Kindertagesstätten, Schulen, Krankenhäusern und Bildungsstätten,
und an anderen Orten kirchlichen Lebens.
Wir beten für alle, die so unserer Kirche ein Gesicht geben.

für alle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich ihren Dienst tun
im Aufbau deiner Gemeinde,
in der Feier des Gottesdienstes, in der Verkündigung,
in der Caritas, in den Räten und Gremien.

Wir beten für alle, die in der Seelsorge tätig sind,
für alle, die in den Kirchengemeinden angestellt sind
zum Dienst in den Kirchengebäuden, Pfarrbüros und kirchlichen Häusern.
Wir beten für die Frauen und Männer,
die als Ordensleute deine Verheißung bezeugen.
Wir beten für alle, die in den Verbänden ehren- und hauptamtlich mitarbeiten.

Wir beten für alle, die sich schwer damit tun,
gemeinsam das Volk Gottes zu sein,
für alle, die die Begabungen anderer
nicht achten und wertschätzen,
die anderen die Freude am Glauben und die Luft zum Atmen nehmen.

Wir beten für die Opfer von sexueller und geistlicher Gewalt,
für alle, deren Leid nicht gesehen und gehört wurde.
Wir beten für alle, die durch ihr Unvermögen,
ihre Unkenntnis oder ihre persönliche Schuld
Verbrechen vertuscht und Täter geschützt haben.

Lass die Kirche von Trier auch in unserer Zeit
zu einem Ort der Wahrheit und Freiheit,
der Gerechtigkeit und des Friedens werden,
damit Menschen neue Hoffnung schöpfen können.

Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen,  was getrennt ist. Amen.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns – und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Lied zum Schluss

Preis dem Todesüberwinder

Seele dein Heiland

Morgenlicht leuchtet

 

ARCHIV

MORGENGEBET in der OSTERWOCHE

Eröffnung

Lied zu Beginn

oder: Das ist der Tag

oder: Seele dein Heiland

Psalm 118,1-9

Danket dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Huld währt ewig.
So soll Israel sagen: Denn seine Huld währt ewig.

So soll das Haus Aaron sagen: Denn seine Huld währt ewig.
So sollen alle sagen, die den Herrn fürchten und ehren: Denn seine Huld währt ewig.

In der Bedrängnis rief ich zum Herrn; der Herr hat mich erhört und mich frei gemacht.  Der Herr ist bei mir, ich fürchte mich nicht. Was können Menschen mir antun? Der Herr ist bei mir, er ist mein Helfer; ich aber schaue auf meine Hasser herab.

Besser, sich zu bergen beim Herrn, als auf Menschen zu bauen. Besser, sich zu bergen beim Herrn,  als auf Fürsten zu bauen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Lesung

Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Antwortgesang

( Lobgesang des Zacharias  „Benedictus“ Lk 1,68-79 )

68 Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen; 69 er hat uns einen starken Retter erweckt im Hause seines Knechtes David. 70 So hat er verheißen von alters her durch den Mund seiner heiligen Propheten.

71 Er hat uns errettet vor unseren Feinden und aus der Hand aller, die uns hassen; 72 er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet und an seinen heiligen Bund gedacht, 73 an den Eid, den er unserm Vater Abraham geschworen hat.

74 Er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, ihm furchtlos dienen 75 in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinem Angesicht all unsre Tage.

76 Und du, Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen; denn du wirst dem Herrn vorangehen und ihm den Weg bereiten. 77 Du wirst sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken in der Vergebung seiner Sünden.

78 Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe, 79 um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes, und unsre Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Bitten

Ewiger Gott,
Jesus, dein Sohn, ist von den Toten auferstanden.
Uns hast Du zur Freude und zur Hoffnung berufen.

Deiner Kirche schenke die Erfahrung der lebendigen Gegenwart deines Sohnes.

Der Welt schenke den Frieden, den sie allein nicht findet.

Den Kranken schenke Heilung, den Leidenden Trost,
den Armen Gerechtigkeit.

Den Toten schenke ewiges Leben und einen Platz an deinem Tisch.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Gebet

Allmächtiger Gott,
du hast diesen Morgen hell gemacht
durch den Glanz der Auferstehung deines Sohnes Jesus Christus.
In der Taufe hast du uns den Geist der Nachfolge Jesu geschenkt.
Wir bitten dich:
lass uns neu werden an Geist und Seele,
damit wir in unserem Leben die Hoffnung auf die Auferstehung bezeugen.
Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit.

Morgensegen

Der allmächtige Gott
hat uns durch die Auferstehung seines Sohnes
aus Dunkelheit und Tod befreit –
Er segne uns und schenke uns seine Freude.

Wir sind mit Christus auferstanden.
Er schenke uns neu die Gabe seines Lebens.

Gott hat uns in der Taufe angenommen
als seine Kinder –
er stärke uns in der Gemeinschaft
mit allen Schwestern und Brüdern.

Das gewähre uns der dreieinige Gott;
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Lied zum Schluss

oder: Preis dem Todesüberwinder

 

KARSAMSTAG

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

Lied: Das Weizenkorn

Psalm 16

Behüte mich, Gott, denn bei dir habe ich mich geborgen!
2 Ich sagte zum HERRN: Mein Herr bist du, mein ganzes Glück bist du allein. 3 An den Heiligen, die im Land sind, an den Herrlichen habe ich all mein Gefallen:

4 Zahlreich sind die Schmerzen derer, die einem anderen Gott nacheilen. Ich will ihre Trankopfer von Blut nicht spenden, ich nehme ihre Namen nicht auf meine Lippen.

5 Der HERR ist mein Erbanteil, er reicht mir den Becher, du bist es, der mein Los hält.
6 Die Messschnur fiel mir auf liebliches Land. Ja, mein Erbe gefällt mir. [1]

7 Ich preise den HERRN, der mir Rat gibt, auch in Nächten hat mich mein Innerstes gemahnt.
8 Ich habe mir den HERRN beständig vor Augen gestellt, weil er zu meiner Rechten ist, wanke ich nicht.

9 Darum freut sich mein Herz und jubelt meine Ehre, auch mein Fleisch wird wohnen in Sicherheit.
10 Denn du überlässt mein Leben nicht der Totenwelt; du lässt deinen Frommen die Grube nicht schauen.

11 Du lässt mich den Weg des Lebens erkennen. Freude in Fülle vor deinem Angesicht, Wonnen in deiner Rechten für alle Zeit.

Schriftwort

Jesus aber antwortete ihnen: Die Stunde ist gekommen, dass der Menschensohn verherrlicht wird. 24 Amen, amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht. 25 Wer sein Leben liebt, verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis ins ewige Leben. 26 Wenn einer mir dienen will, folge er mir nach; und wo ich bin, dort wird auch mein Diener sein. Wenn einer mir dient, wird der Vater ihn ehren.

Joh 12, 23-26

Antwortvers

Christus war für uns gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz.
Darum hat ihn Gott über alle erhöht und ihm den Namen verliehen,
der größer ist als alle Namen.

Zur Betrachtung
Was bleibt also vom Karsamstag für unser eigenes Leben?
Wenn wir diesen Tag wirklich ernstnehmen, dann ist nur die gewollte Selbstverschließung jetzt noch Hölle.
Zwar können wir der Nacht des Todes und den vielen kleinen Toden mitten im Leben nicht entfliehen.
Aber Jesus geht jeden Weg mit uns – er ist ihn schon für uns vorausgegangen. Der Tod, Resignation, Ohnmacht und Verzweiflung haben also nicht das letzte Wort. Die Pforten der Hölle können sich öffnen und die Tore des Herzens werden wieder weit.
Wenn etwas in unserem Leben zerbricht, wenn wir etwas verlieren, was unserem Leben einen Sinn gab, wenn das Alte nicht mehr ist und das Neue noch nicht da, dann wird Gott uns tragen, auch wenn wir seine Stimme nicht sofort hören können und seine bergende Hand nicht spüren.
Und glaubend dürfen wir dann erfahren, dass sein Abstieg in die Ohnmacht unseres Menschseins alle Karsamstags-Stunden unseres Lebens geheiligt hat.
Schwester Philippa Rath OSB, Eibingen

Vaterunser

Morgengebet

Allmächtiger Gott,
am Morgen des Karsamstags wollen wir dem Wort Jesu trauen,
dass das Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt und so neue Frucht bringt.
In der Geschäftigkeit und in der Stille dieses Tages
bereite unser Herz für die Feier der Osterfestes.
Lass neue Hoffnung und neues Leben in uns keimen und wachsen.
Halte über alle deine schützende Hand,
besonders über allen, den das Lebensnotwendige fehlt.
Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn.

Morgensegen

Erfülle und umfange uns mit deinem Segen,
dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.

Gesang: die Steppe wird blühen

 

MORGENGEBET AM KARFREITAG

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

KARFREITAG: Aus der Tiefe rufe ich zu dir GL 283

KARSAMSTAG: Das Weizenkorn muss sterben

Psalm 22

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, bleibst fern meiner Rettung, den Worten meines Schreiens? 3 Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du gibst keine Antwort; und bei Nacht, doch ich finde keine Ruhe.

4 Aber du bist heilig, du thronst über dem Lobpreis Israels. 5 Dir haben unsere Väter vertraut, sie haben vertraut und du hast sie gerettet. 6 Zu dir riefen sie und wurden befreit, dir vertrauten sie und wurden nicht zuschanden.

7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, der Leute Spott, vom Volk verachtet. 8 Alle, die mich sehen, verlachen mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf: 9 Wälze die Last auf den HERRN! Er soll ihn befreien, er reiße ihn heraus, wenn er an ihm Gefallen hat!

10 Du bist es, der mich aus dem Schoß meiner Mutter zog, der mich anvertraut der Brust meiner Mutter. 11 Von Geburt an bin ich geworfen auf dich, vom Mutterleib an bist du mein Gott. 12 Sei mir nicht fern, denn die Not ist nahe und kein Helfer ist da!

15 Hingeschüttet bin ich wie Wasser, gelöst haben sich all meine Glieder, mein Herz ist geworden wie Wachs, in meinen Eingeweiden zerflossen. 16 Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, die Zunge klebt mir am Gaumen, du legst mich in den Staub des Todes.

22 Rette mich vor dem Rachen des Löwen und vor den Hörnern der Büffel! – Du hast mir Antwort gegeben. 23 Ich will deinen Namen meinen Brüdern und Schwestern verkünden, inmitten der Versammlung dich loben.

24 Die ihr den HERRN fürchtet, lobt ihn; all ihr Nachkommen Jakobs, rühmt ihn! 25 Denn er hat nicht verachtet, nicht verabscheut des Elenden Elend. Er hat sein Angesicht nicht verborgen vor ihm; er hat gehört, als er zu ihm schrie.

 27 Die Armen sollen essen und sich sättigen; den HERRN sollen loben, die ihn suchen. Aufleben soll euer Herz für immer. 28 Alle Enden der Erde sollen daran denken/ und sich zum HERRN bekehren: Vor dir sollen sich niederwerfen alle Stämme der Nationen.

Vom Herrn wird man dem Geschlecht erzählen, das kommen wird. 32 Seine Heilstat verkündet man einem Volk, das noch geboren wird: Ja, er hat es getan.

Schriftwort

Vor seinen Augen wuchs er auf wie ein junger Spross, wie ein Wurzeltrieb aus trockenem Boden. Er hatte keine schöne und edle Gestalt, sodass wir ihn anschauen mochten. Er sah nicht so aus, dass wir Gefallen fanden an ihm.

3 Er wurde verachtet und von den Menschen gemieden, ein Mann voller Schmerzen, mit Krankheit vertraut. Wie einer, vor dem man das Gesicht verhüllt, war er verachtet; wir schätzten ihn nicht.

4 Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen. Wir meinten, er sei von Gott geschlagen, von ihm getroffen und gebeugt. 5 Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Vergehen, wegen unserer Sünden zermalmt. …Durch seine Wunden sind wir geheilt.

Jesaja 53,2-5

Antwortvers

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus und preisen dich.
Denn durch dein Heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst.

Morgengebet
(Dietrich Bonhoeffer, +09.04. 1945)

Gott, zu dir rufe ich
in der Frühe dieses Tages.
Hilf mir beten
und meine Gedanken sammeln zu dir.
Ich kann es nicht allein.

In mir ist es finster,
aber bei dir ist das Licht.
Ich bin einsam,
aber du verlässt mich nicht.
Ich bin kleinmütig,
aber bei dir ist der Friede.
In mir ist Bitterkeit,
aber bei dir ist die Geduld.

Ich verstehe deine Wege nicht,
aber du weißt den Weg für mich.

Vaterunser

Morgensegen

Barmherziger Gott,
wir gedenken heute des Leidens und Sterbens Jesu.
Wir gehen seinen Weg mit –
in unseren Gedanken und in unserem Gebet.
Wir entdecken die Spuren seines Leidens
in den Leidensgeschichten unserer Tage.
Öffne unser Herz,
lass das Mitgefühl und die Hingabe Jesu auch in uns wachsen.
Lass uns dem Geheimnis trauen,
dass im Tod neues Leben keimt.

Segne uns, dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.

Hymnus: Heilig Kreuz, du Baum der Treue

 

 

 

PASSIONZEIT – KARWOCHE
GRÜNDONNERSTAG

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

Lied zu Beginn

Beim letzten Abendmahle

Wer leben will wie Gott auf dieser Erde

Das Weizenkorn muss sterben

Holz auf Jesu Schulter

Psalm 22

Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen, bleibst fern meiner Rettung, den Worten meines Schreiens? 3 Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du gibst keine Antwort; und bei Nacht, doch ich finde keine Ruhe.

4 Aber du bist heilig, du thronst über dem Lobpreis Israels. 5 Dir haben unsere Väter vertraut, sie haben vertraut und du hast sie gerettet. 6 Zu dir riefen sie und wurden befreit, dir vertrauten sie und wurden nicht zuschanden.

7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, der Leute Spott, vom Volk verachtet. 8 Alle, die mich sehen, verlachen mich, verziehen die Lippen, schütteln den Kopf: 9 Wälze die Last auf den HERRN! Er soll ihn befreien, er reiße ihn heraus, wenn er an ihm Gefallen hat!

10 Du bist es, der mich aus dem Schoß meiner Mutter zog, der mich anvertraut der Brust meiner Mutter. 11 Von Geburt an bin ich geworfen auf dich, vom Mutterleib an bist du mein Gott. 12 Sei mir nicht fern, denn die Not ist nahe und kein Helfer ist da!

15 Hingeschüttet bin ich wie Wasser, gelöst haben sich all meine Glieder, mein Herz ist geworden wie Wachs, in meinen Eingeweiden zerflossen. 16 Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, die Zunge klebt mir am Gaumen, du legst mich in den Staub des Todes.

22 Rette mich vor dem Rachen des Löwen und vor den Hörnern der Büffel! – Du hast mir Antwort gegeben. 23 Ich will deinen Namen meinen Brüdern und Schwestern verkünden, inmitten der Versammlung dich loben.

24 Die ihr den HERRN fürchtet, lobt ihn; all ihr Nachkommen Jakobs, rühmt ihn! 25 Denn er hat nicht verachtet, nicht verabscheut des Elenden Elend. Er hat sein Angesicht nicht verborgen vor ihm; er hat gehört, als er zu ihm schrie.

27 Die Armen sollen essen und sich sättigen; den HERRN sollen loben, die ihn suchen. Aufleben soll euer Herz für immer. 28 Alle Enden der Erde sollen daran denken/ und sich zum HERRN bekehren: Vor dir sollen sich niederwerfen alle Stämme der Nationen.
32 Seine Heilstat verkündet man einem Volk, das noch geboren wird: Ja, er hat es getan.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 80

Du Hirte Israels, höre, der du Josef leitest wie eine Herde! Der du auf den Kerubim thronst, erscheine 3 vor Efraim, Benjamin und Manasse! Wecke deine gewaltige Kraft und komm zu unserer Rettung!

4 Gott, stelle uns wieder her! Lass dein Angesicht leuchten und wir sind gerettet! 5 HERR, Gott der Heerscharen, wie lange noch raucht dein Zorn trotz des Bittgebets deines Volks?

6 Du hast sie gespeist mit Tränenbrot, sie überreich getränkt mit Tränen. 7 Du machst uns zum Zankapfel unserer Nachbarn und unsere Feinde verspotten uns. 8 Gott der Heerscharen, stelle uns wieder her! Lass dein Angesicht leuchten und wir sind gerettet!

9 Einen Weinstock hobst du aus in Ägypten, du hast Völker vertrieben und ihn eingepflanzt. 10 Du schufst ihm weiten Raum, er hat Wurzeln geschlagen und das ganze Land erfüllt. 11 Sein Schatten bedeckte die Berge, seine Zweige die Zedern Gottes. 12 Seine Ranken trieb er bis zum Meer und seine Schösslinge bis zum Eufrat!

13 Warum rissest du seine Mauern ein? Alle, die des Weges kommen, plündern ihn. 14 Der Eber aus dem Wald wühlt ihn um, es fressen ihn ab die Tiere des Feldes. 15 Gott der Heerscharen, kehre doch zurück,/ blicke vom Himmel herab und sieh, sorge für diesen Weinstock!

16 Beschütze, was deine Rechte gepflanzt hat, und den Sohn, den du dir stark gemacht! 18 Deine Hand sei über dem Mann zu deiner Rechten, über dem Menschensohn, den du dir stark gemacht.

19 Wir werden nicht von dir weichen. Belebe uns und wir rufen deinen Namen an. 20 HERR, Gott der Heerscharen, stelle uns wieder her, lass dein Angesicht leuchten und wir sind gerettet.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 121

Ich erhebe meine Augen zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe? 2 Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde erschaffen hat.

3 Er lässt deinen Fuß nicht wanken; dein Hüter schlummert nicht ein. 4 Siehe, er schlummert nicht ein und schläft nicht, der Hüter Israels.

5 Der HERR ist dein Hüter, der HERR gibt dir Schatten zu deiner Rechten. 6 Bei Tag wird dir die Sonne nicht schaden noch der Mond in der Nacht.

7 Der HERR behütet dich vor allem Bösen, er behütet dein Leben. 8 Der HERR behütet dein Gehen und dein Kommen von nun an bis in Ewigkeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 137

An den Strömen von Babel, da saßen wir und wir weinten, wenn wir Zions gedachten. 2 An die Weiden in seiner Mitte hängten wir unsere Leiern.

3 Denn dort verlangten, die uns gefangen hielten, Lieder von uns, unsere Peiniger forderten Jubel: Singt für uns eines der Lieder Zions! 4 Wie hätten wir singen können die Lieder des HERRN, fern, auf fremder Erde?

5 Wenn ich dich je vergesse, Jerusalem, dann soll meine rechte Hand mich vergessen. 6 Die Zunge soll mir am Gaumen kleben, wenn ich deiner nicht mehr gedenke, wenn ich Jerusalem nicht mehr erhebe zum Gipfel meiner Freude.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Lesung aus den Abschiedsreden Jesu im Johannesevangelium

1 Es war vor dem Paschafest. Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war, um aus dieser Welt zum Vater hinüberzugehen. Da er die Seinen liebte, die in der Welt waren, liebte er sie bis zur Vollendung. 2 Es fand ein Mahl statt und der Teufel hatte Judas, dem Sohn des Simon Iskariot, schon ins Herz gegeben, ihn auszuliefern.

3 Jesus, der wusste, dass ihm der Vater alles in die Hand gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott zurückkehrte, 4 stand vom Mahl auf, legte sein Gewand ab und umgürtete sich mit einem Leinentuch. 5 Dann goss er Wasser in eine Schüssel und begann, den Jüngern die Füße zu waschen und mit dem Leinentuch abzutrocknen, mit dem er umgürtet war.

6 Als er zu Simon Petrus kam, sagte dieser zu ihm: Du, Herr, willst mir die Füße waschen? 7 Jesus sagte zu ihm: Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht; doch später wirst du es begreifen. 8 Petrus entgegnete ihm: Niemals sollst du mir die Füße waschen! Jesus erwiderte ihm: Wenn ich dich nicht wasche, hast du keinen Anteil an mir. 9 Da sagte Simon Petrus zu ihm: Herr, dann nicht nur meine Füße, sondern auch die Hände und das Haupt. 10 Jesus sagte zu ihm: Wer vom Bad kommt, ist ganz rein und braucht sich nur noch die Füße zu waschen. Auch ihr seid rein, aber nicht alle. [1] 11 Er wusste nämlich, wer ihn ausliefern würde; darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein.

12 Als er ihnen die Füße gewaschen, sein Gewand wieder angelegt und Platz genommen hatte, sagte er zu ihnen: Begreift ihr, was ich an euch getan habe? 13 Ihr sagt zu mir Meister und Herr und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. 14 Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. 15 Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.

Lesung

Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Antwortgesang

oder:

Tagesbitten
(montags, mittwochs, freitags, samstags)

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

dienstags: Gebet für die Kirche von Trier

Lebendiger Gott,
Freund des Lebens und Schöpfer der Menschen,
wir danken dir dafür,
dass Du unsere Trierer Kirche ins Leben gerufen hast,
durch die Verkündigung des Evangeliums
und die Feier der Sakramente.

Seit der Zeit von Albana und Eucharius
ist Dein Geist in unserem Land am Werk.
Auch in unseren Tagen leben Frauen und Männer,
Junge und Alte aus der Kraft deines Geistes,
an Rhein, Mosel und Saar,
in der Eifel, im Westerwald,
im Hunsrück und im Hochwald.

Wir bitten dich für alle, die durch Taufe und Firmung in Dein Volk gerufen
und mit den Gaben des Geistes ausgestattet sind.

Schenk uns einen Glauben,
der in der Liebe wirksam wird.
Stärke in uns die Liebe, die den Glauben wirkt,
damit die Welt, die uns umgibt, glauben kann,
durch unser Zeugnis in Wort und Tat.

Wir beten für unseren Bischof Stephan,
und für alle Frauen und Männer,
die mit ihm unsere Trierer Kirche leiten.

Wir beten für Papst Franziskus
und für die weltweite Kirche,
für die Kirche von Bolivien,
der wir geschwisterlich verbunden sind,
für  die christlichen Kirchen und Gemeinschaften
in unserem Raum,
um Schritte zur Einheit und zum gemeinsamen Zeugnis.
Wir beten für alle Menschen guten Willens,
mit denen wir zusammen arbeiten.

Wir beten für alle, die deinen Ruf wahrnehmen und ihm folgen,
in unseren Pfarreien, Einrichtungen und Diensten,
in Kindertagesstätten, Schulen, Krankenhäusern und Bildungsstätten,
und an anderen Orten kirchlichen Lebens.
Wir beten für alle, die so unserer Kirche ein Gesicht geben.

für alle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich ihren Dienst tun
im Aufbau deiner Gemeinde,
in der Feier des Gottesdienstes, in der Verkündigung,
in der Caritas, in den Räten und Gremien.

Wir beten für alle, die in der Seelsorge tätig sind,
für alle, die in den Kirchengemeinden angestellt sind
zum Dienst in den Kirchengebäuden, Pfarrbüros und kirchlichen Häusern.
Wir beten für die Frauen und Männer,
die als Ordensleute deine Verheißung bezeugen.
Wir beten für alle, die in den Verbänden ehren- und hauptamtlich mitarbeiten.

Wir beten für alle, die sich schwer damit tun,
gemeinsam das Volk Gottes zu sein,
für alle, die die Begabungen anderer
nicht achten und wertschätzen,
die anderen die Freude am Glauben und die Luft zum Atmen nehmen.

Wir beten für die Opfer von sexueller und geistlicher Gewalt,
für alle, deren Leid nicht gesehen und gehört wurde.
Wir beten für alle, die durch ihr Unvermögen,
ihre Unkenntnis oder ihre persönliche Schuld
Verbrechen vertuscht und Täter geschützt haben.

Lass die Kirche von Trier auch in unserer Zeit
zu einem Ort der Wahrheit und Freiheit,
der Gerechtigkeit und des Friedens werden,
damit Menschen neue Hoffnung schöpfen können.

Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen,  was getrennt ist. Amen.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns – und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Zum Schluss

Der am Kreuz ist meine Liebe

Bewahre uns Gott

 Lass uns in deinem Namen, Herr

40-TAGE-ZEIT

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

Lied zu Beginn: Selig seid Ihr

oder: Sonne der Gerechtigkeit

oder:  Herr, unser Herr

Psalmgebet

Psalm 5

Höre doch, HERR, was ich dir sagen will, verschließ deine Ohren nicht vor meinem Seufzen! 3 Du bist mein König und mein Gott, zu dir schreie ich, dich flehe ich an!

4 HERR, schon früh am Morgen hörst du mein Rufen. In aller Frühe bringe ich meine Bitten vor dich und warte sehnsüchtig auf deine Antwort.

5 Denn zum Unrecht kannst du nicht schweigen. Die Gottlosen duldest du nicht in deiner Nähe: 6 Wer dich hochmütig verspottet, den stößt du von dir. Wer deinen Willen missachtet, der ist dir verhasst. 7 Lügner, Mörder und Betrüger bringst du um.

8 Ich aber darf zu dir kommen, denn in deiner großen Gnade hast du mich angenommen. Voller Ehrfurcht bete ich dich in deinem Heiligtum an. 9 Zeige denen, die mich verleumden, dass du zu mir stehst! Ebne mir den Weg, den ich gehen soll!

12 Alle, die bei dir Zuflucht suchen, werden sich freuen. Ihr Jubel kennt keine Grenzen, denn bei dir sind sie geborgen. Ja, wer dich liebt, darf vor Freude jubeln! 13 Wer nach deinem Willen lebt, den beschenkst du mit deinem Segen, deine Liebe umgibt ihn wie ein schützender Schild.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 8

HERR, unser Herrscher! Die ganze Welt spiegelt deine Herrlichkeit wider, der Himmel ist Zeichen deiner Hoheit und Macht.

3 Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge lässt du dein Lob erklingen. Es ist stärker als das Fluchen deiner Feinde. Erlahmen muss da ihre Rachsucht, beschämt müssen sie verstummen.

4 Ich blicke zum Himmel und sehe, was deine Hände geschaffen haben: den Mond und die Sterne – allen hast du ihren Platz zugewiesen.

5 Was ist da schon der Mensch, dass du an ihn denkst? Wie klein und unbedeutend ist er, und doch kümmerst du dich um ihn.
6 Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als die Engel, ja, mit Ruhm und Ehre hast du ihn gekrönt.

7 Du hast ihm den Auftrag gegeben, über deine Geschöpfe zu herrschen. Alles hast du ihm zu Füßen gelegt: 8 die Schafe und Rinder, die wilden Tiere,
9 die Vögel am Himmel, die Fische im Wasser und alles, was die Meere durchzieht.

10 HERR, unser Herrscher! Die ganze Welt spiegelt deine Herrlichkeit wider.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Psalm 51 (in Auswahl)

Du barmherziger Gott, sei mir gnädig! Lösche meine Vergehen aus, denn du bist voll Erbarmen! 4 Wasche meine ganze Schuld von mir ab und reinige mich von meiner Sünde!

5 Denn ich erkenne mein Unrecht, meine Schuld steht mir ständig vor Augen.
6 Gegen dich habe ich gesündigt – gegen dich allein! Was du als böse ansiehst, das habe ich getan. Darum bist du im Recht, wenn du mich verurteilst, dein Richterspruch wird sich als wahr erweisen.

7 Schon von Geburt an bestimmt die Sünde mein Leben; ja, seit ich im Leib meiner Mutter entstand, liegt Schuld auf mir. 8 Du freust dich, wenn ein Mensch von Herzen aufrichtig ist; verhilf mir dazu und lass mich weise handeln!

9 Reinige mich von meiner Schuld, dann bin ich wirklich rein; wasche meine Sünde ab, dann bin ich weißer als Schnee! 10 Du hast mich hart bestraft; nun lass mich wieder Freude erfahren, damit ich befreit aufatmen kann!
11 Sieh nicht länger auf meine Schuld, vergib mir alle meine Sünden!

12 Erschaffe in mir ein reines Herz, o Gott; erneuere mich und gib mir die Kraft, dir treu zu sein! 13 Verstoße mich nicht aus deiner Nähe und nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir! 14 Schenk mir wieder Freude über deine Rettung und mach mich bereit, dir zu gehorchen! 17 Herr, schenke mir die Worte, um deine Größe zu rühmen!

18 Du willst kein Schlachtopfer, sonst hätte ich es dir gebracht; nein, Brandopfer gefallen dir nicht. 19 Ich bin zerknirscht und verzweifelt über meine schwere Schuld. Solch ein Opfer gefällt dir, o Gott, du wirst es nicht ablehnen. 20 Zeige Zion deine Liebe und festige die Mauern Jerusalems!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Schriftlesung
Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Antwortgesang

oder:

Tagesbitten
(montags, mittwochs, freitags, samstags)

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

dienstags: Gebet für die Kirche von Trier

Lebendiger Gott,
Freund des Lebens und Schöpfer der Menschen,
wir danken dir dafür,
dass Du unsere Trierer Kirche ins Leben gerufen hast,
durch die Verkündigung des Evangeliums
und die Feier der Sakramente.

Seit der Zeit von Albana und Eucharius
ist Dein Geist in unserem Land am Werk.
Auch in unseren Tagen leben Frauen und Männer,
Junge und Alte aus der Kraft deines Geistes,
an Rhein, Mosel und Saar,
in der Eifel, im Westerwald,
im Hunsrück und im Hochwald.

Wir bitten dich für alle, die durch Taufe und Firmung in Dein Volk gerufen
und mit den Gaben des Geistes ausgestattet sind.

Schenk uns einen Glauben,
der in der Liebe wirksam wird.
Stärke in uns die Liebe, die den Glauben wirkt,
damit die Welt, die uns umgibt, glauben kann,
durch unser Zeugnis in Wort und Tat.

Wir beten für unseren Bischof Stephan,
und für alle Frauen und Männer,
die mit ihm unsere Trierer Kirche leiten.

Wir beten für Papst Franziskus
und für die weltweite Kirche,
für die Kirche von Bolivien,
der wir geschwisterlich verbunden sind,
für  die christlichen Kirchen und Gemeinschaften
in unserem Raum,
um Schritte zur Einheit und zum gemeinsamen Zeugnis.
Wir beten für alle Menschen guten Willens,
mit denen wir zusammen arbeiten.

Wir beten für alle, die deinen Ruf wahrnehmen und ihm folgen,
in unseren Pfarreien, Einrichtungen und Diensten,
in Kindertagesstätten, Schulen, Krankenhäusern und Bildungsstätten,
und an anderen Orten kirchlichen Lebens.
Wir beten für alle, die so unserer Kirche ein Gesicht geben.

für alle, die ehrenamtlich oder hauptamtlich ihren Dienst tun
im Aufbau deiner Gemeinde,
in der Feier des Gottesdienstes, in der Verkündigung,
in der Caritas, in den Räten und Gremien.

Wir beten für alle, die in der Seelsorge tätig sind,
für alle, die in den Kirchengemeinden angestellt sind
zum Dienst in den Kirchengebäuden, Pfarrbüros und kirchlichen Häusern.
Wir beten für die Frauen und Männer,
die als Ordensleute deine Verheißung bezeugen.
Wir beten für alle, die in den Verbänden ehren- und hauptamtlich mitarbeiten.

Wir beten für alle, die sich schwer damit tun,
gemeinsam das Volk Gottes zu sein,
für alle, die die Begabungen anderer
nicht achten und wertschätzen,
die anderen die Freude am Glauben und die Luft zum Atmen nehmen.

Wir beten für die Opfer von sexueller und geistlicher Gewalt,
für alle, deren Leid nicht gesehen und gehört wurde.
Wir beten für alle, die durch ihr Unvermögen,
ihre Unkenntnis oder ihre persönliche Schuld
Verbrechen vertuscht und Täter geschützt haben.

Lass die Kirche von Trier auch in unserer Zeit
zu einem Ort der Wahrheit und Freiheit,
der Gerechtigkeit und des Friedens werden,
damit Menschen neue Hoffnung schöpfen können.

Herr Jesus Christus, Heiland und Erlöser,
erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
Gedenke deiner Christenheit
und führe zusammen,  was getrennt ist. Amen.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns – und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Zum Schluss

Komm, Herr, segne uns

oder: Herr gib uns deinen Frieden (2x)

oder: Gib uns Frieden jeden Tag

 WEIHNACHTSZEIT

Herr, öffne meine Lippen

oder:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

 

Lied

 

oder:  Singet preiset

 

Psalm 96

Singt dem HERRN ein neues Lied, singt dem HERRN, alle Lande, 2 singt dem HERRN, preist seinen Namen! Verkündet sein Heil von Tag zu Tag!

3 Erzählt bei den Nationen von seiner Herrlichkeit, bei allen Völkern von seinen Wundern! 

4 Denn groß ist der HERR und hoch zu loben, mehr zu fürchten als alle Götter. 5 Denn alle Götter der Völker sind nichtig, aber der HERR ist es, der den Himmel gemacht hat.

6 Hoheit und Pracht sind vor seinem Angesicht, Macht und Glanz in seinem Heiligtum.

7 Bringt dar dem HERRN, ihr Stämme der Völker, bringt dar dem HERRN Ehre und Macht, 8 bringt dar dem HERRN die Ehre seines Namens! Bringt Gaben und tretet ein in die Höfe seines Heiligtums!

 9 Werft euch nieder vor dem HERRN in heiligem Schmuck! Erbebt vor ihm, alle Lande! 10 Verkündet bei den Nationen: Der HERR ist König! Fest ist der Erdkreis gegründet, er wird nicht wanken. Er richtet die Völker so, wie es recht ist.

11 Der Himmel freue sich, die Erde frohlocke, es brause das Meer und alles, was es erfüllt. 12 Es jauchze die Flur und was auf ihr wächst. Jubeln sollen alle Bäume des Waldes 13 vor dem HERRN, denn er kommt, denn er kommt, um die Erde zu richten. Er richtet den Erdkreis in Gerechtigkeit und die Völker nach seiner Treue.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Schriftlesung
Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Antwortgesang

oder: Mache dich auf

Tagesbitten

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

Zum Schluss:

oder:

 

 

ADVENT – Morgengebet am 24. Dezember HEILIGABEND

Eröffnung

Herr, öffne meine Lippen

oder:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, der Himmel und Erde erschaffen hat.

 

Lied

Psalm 127

Als der HERR das Geschick Zions wendete, da waren wir wie Träumende. 2 Da füllte sich unser Mund mit Lachen und unsere Zunge mit Jubel.

Da sagte man unter den Völkern: Groß hat der HERR an ihnen gehandelt! 3 Ja, groß hat der HERR an uns gehandelt. Da waren wir voll Freude.

4 Wende doch, HERR, unser Geschick wie die Bäche im Südland!

5 Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten. 6 Sie gehen, ja gehen und weinen und tragen zur Aussaat den Samen. Sie kommen, ja kommen mit Jubel und bringen ihre Garben.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

oder Psalm 24

Dem HERRN gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und seine Bewohner. 2 Denn er hat ihn auf Meere gegründet, ihn über Strömen befestigt.

3 Wer darf hinaufziehn zum Berg des HERRN, wer darf stehn an seiner heiligen Stätte? 4 Der reine Hände hat und ein ehrliches Herz, der seine Seele nicht an Unnützes hängt und keinen Meineid geschworen hat. 5 Er wird Segen empfangen vom HERRN und Gerechtigkeit vom Gott seines Heils. 6 Das sind die Menschen, die nach ihm fragen, die dein Angesicht suchen, Jakob.

7 Ihr Tore, hebt eure Häupter, hebt euch, ihr uralten Pforten, denn es kommt der König der Herrlichkeit! 8 Wer ist dieser König der Herrlichkeit? Der HERR, stark und gewaltig, der HERR, im Kampf gewaltig.

9 Ihr Tore, hebt eure Häupter, hebt euch, ihr uralten Pforten, denn es kommt der König der Herrlichkeit! 10 Wer ist er, dieser König der Herrlichkeit?
Der HERR der Heerscharen: Er ist der König der Herrlichkeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

oder Psalm 63

Gott, du mein Gott, dich suche ich, meine Seele dürstet nach dir.
Nach dir sehne ich mich wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser.

3 Darum halte ich Ausschau nach dir im Heiligtum, um deine Macht und Herrlichkeit zu sehen. 4 Denn deine Huld ist besser als das Leben. Meine Lippen werden dich rühmen.

5 So preise ich dich, in deinem Namen erhebe ich meine Hände. 6 Wie an Fett und Mark wird satt meine Seele, mein Mund lobt dich mit jubelnden Lippen.

7 Ich denke an dich auf nächtlichem Lager und sinne über dich nach, wenn ich wache. 8 Ja, du wurdest meine Hilfe, ich juble im Schatten deiner Flügel. 9 Meine Seele hängt an dir, fest hält mich deine Rechte.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Schriftlesung

Eine der Tageslesungen:
Hier klicken, dann geht „Der Schott“ auf.

Lesung aus dem Römerbrief (Röm 13,11b-13a)

Die Stunde ist gekommen, aufzustehen vom Schlaf. Denn jetzt ist das Heil uns näher als zu der Zeit, da wir gläubig wurden. 12 Die Nacht ist vorgerückt, der Tag ist nahe. Darum lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts!

oder aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Thessalónich.

1Über Zeiten und Stunden, Schwestern und Brüder,
brauche ich euch nicht zu schreiben.
2Ihr selbst wisst genau,
dass der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht.3Während die Menschen sagen: Friede und Sicherheit!,
kommt plötzlich Verderben über sie
wie die Wehen über eine schwangere Frau
und es gibt kein Entrinnen.
4Ihr aber, Brüder und Schwestern, lebt nicht im Finstern,
sodass euch der Tag nicht wie ein Dieb überraschen kann.
5Ihr alle seid Söhne des Lichts
und Töchter des Tages.
Wir gehören nicht der Nacht
und nicht der Finsternis.
6Darum wollen wir nicht schlafen wie die anderen,
sondern wach und nüchtern sein.

Antwortgesang:  

oder: Mache dich auf

Tagesbitten

Herr, unser Gott, wir danken dir
für die Ruhe der Nacht
und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

donnerstags: „Schritt für Schritt“

Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr/Schweiz) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen – Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die es sprechen und in steter Rückbindung an den Ursprung und die spirituellen Quellen.

Gott, du unser Vater und unsere Mutter, wir alle wissen, wie es um unsere Kirche steht. Unrecht geschah und geschieht, Macht wurde und wird missbraucht. «Bei euch aber soll es nicht so sein», sagt Jesus. Wir bitten dich um dein Erbarmen.

Kyrie eleison

Frauen und Männer sind durch die eine Taufe gleich- und vollwertige Mitglieder der Kirche. Im Miteinander in allen Diensten und Ämtern können sie zu einer Kirche beitragen, die erneuert in die Zukunft geht. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Menschen kommen mit ihrer Sehnsucht nach Frieden, nach Gemeinschaft, nach Beziehung zu Gott und zueinander. Eine glaubwürdige Kirche ist offen für Menschen gleich welcher Herkunft, welcher Nationalität, welcher sexuellen Orientierung. Sie ist da für Menschen, deren Lebensentwurf augenscheinlich gescheitert ist, und nimmt sie an mit ihren Brüchen und Umwegen. Sie wertet und verurteilt nicht, sondern vertraut darauf, dass die Geistkraft auch dort wirkt, wo es nach menschlichem Ermessen unmöglich ist. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

In dieser Zeit, in der Angst und Enge lähmen und die Zukunft düster erscheint, braucht es großes Vertrauen, um mit Zuversicht nach vorn zu schauen. Es braucht Vertrauen, dass durch neue Wege und einschneidende Veränderungen mehr Gutes geschaffen wird als durch Verharren im Ist-Zustand. Wir bitten dich um Kraft und Zuversicht.

Kyrie eleison

Gott, du unsere Mutter und unser Vater, im Vertrauen darauf, dass du mit uns auf dem Weg bist, gehen wir weiter mit und in der Kirche; in der Tradition all der Frauen und Männer, die vor uns aus dem Feuer der Geistkraft gelebt und gehandelt haben, die vor uns und für uns geglaubt und gelebt haben. Sie vertrauten auf die Kraft des Gebets. In ihrem Sinne wollen wir Schritt für Schritt vorwärtsgehen, beten und handeln, wie sie es getan haben: «Geht, Schwestern und Brüder, wie ihr könnt!» Behüte uns. Sei mit uns alle Tage bis zum Ende der Welt. Darum bitten wir jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

(Tagesgebet)

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

GESANG : Meine Seele, auf und singe!

 

oder: Mein Gott, welche FreudeI

Allerseelen/Totengedenken ( Montag bis Samstag)

Eröffnung

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Wie Jesus gestorben und auferstanden ist,
so wird Gott auch die in Jesus Entschlafenen mit ihm vereinen.
Denn wie in Adam alle sterben,
so werden in Christus einst alle lebendig gemacht.

Lied

Psalm 130

Aus den Tiefen rufe ich, HERR, zu dir: 2 Mein Herr, höre doch meine Stimme! Lass deine Ohren achten auf mein Flehen um Gnade.

3 Würdest du, HERR, die Sünden beachten, mein Herr, wer könnte bestehn?4 Doch bei dir ist Vergebung, damit man in Ehrfurcht dir dient.

5 Ich hoffe auf den HERRN, es hofft meine Seele, ich warte auf sein Wort. 6 Meine Seele wartet auf meinen Herrn mehr als Wächter auf den Morgen, ja, mehr als Wächter auf den Morgen.

7 Israel, warte auf den HERRN, denn beim HERRN ist die Huld, bei ihm ist Erlösung in Fülle. 8 Ja, er wird Israel erlösen aus all seinen Sünden.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit in Ewigkeit. Amen.

Lesung

Aus der Offenbarung des Johannes.
Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, auch das Meer ist nicht mehr. 2 Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat. 3 Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein. [1] 4 Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen. 5 Er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache alles neu.

Antwortgesang

Tagesbitten

Herr, unser Gott, wir danken dir
Für die Ruhe der Nacht
Und für das Licht dieses neuen Tages.

Lass uns bereit sein, dir zu dienen.
Lass uns wach sein für dein Gebot.
Sei mit uns in allen Stunden dieses Tages.

Gib uns Kraft für die Aufgaben,
die uns heute gestellt sind ……….

Gib uns Liebe zu den Menschen,
die uns heute begegnen …………..

Gib uns Mut für die Schritte,
die wir tun müssen ……………

Lass uns erfahren, dass du uns nahe bist
In allem was heute geschieht.

Du bist das Licht,
das alle Menschen erleuchtet,
damit sie das Heil finden.

Du gibst uns die Kraft,
deinem Frieden und deiner Gerechtigkeit
den Weg zu bereiten.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

Laudato si-Gebet

Guter Gott, Schöpfer von Himmel und Erde.
Du hast uns Menschen erschaffen.
Wir tragen Verantwortung für unser „gemeinsames Haus“.
Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir deine Schöpfung bewahren für alle, die nach uns kommen.

Gott, hilf uns bei der Bewältigung der Corona-Krise,
welt weit, in unserem Land  und in unserem persönlichen Umfeld.
Verwandle Angst, Sorge und Alleinsein in neue Hoffnung.
Hilf uns Veränderungen zu akzeptieren, die notwendig sind.
Vereint bemühen wir uns
um eine gute Zukunft für die Erde,
und für die Menschheit,
besonders für alle, die unter Armut, Krieg und Unfreiheit leiden.
Laudato si – sei gepriesen in Ewigkeit.

Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Tagesgebet

Allmächtiger Gott,
wir glauben und bekennen,
dass du deinen Sohn
als Ersten von den Toten auferweckt hast.
Stärke unsere Hoffnung,
dass du auch unsere Brüder und Schwestern
auferwecken wirst zum ewigen Leben.
Darum bitten wir durch Christus unsern Herrn.

Segen

Barmherziger Gott, segne diesen neuen Morgen,
den du uns geschenkt hast.
Lass diesen Tag ein Tag des Heiles werden,
der uns und den Menschen um uns herum Segen bringt
und Früchte trägt, die bleiben.
Segne uns und alles, was wir heute tun.

Lass unsere Arbeit zum Segen werden für andere.
Wenn uns die Hände gebunden sind
und wir nichts tun können,
dann lass unser Herz offen und mitfühlend sein.

Segne uns dreieiner Gott,
Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen.

GESANG zum Schluss

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.